Die Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion zu Gast in Wiesloch Auftakt der Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwür

Stadtverband

Gut 70 Bürgerinnen und Bürger waren vergangenen Donnerstag in das Wieslocher Kulturhaus gekommen, um mit Christina Jantz-Herrmann, Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci über die Zukunft des Tierschutzes zu diskutieren. Zu der Diskussion hatten neben dem Politiker und der örtlichen SPD auch der Tierschutzverein Wiesloch/Walldorf und die Naturfreunde eingeladen.

Gleich zu Beginn konnten die Gäste auf Kärtchen notieren, was sie sich in Sachen Tierschutz von der Politik wünschen. Zur scharf kritisierten Massentierhaltung etwa sagte Christina Jantz-Herrmann, dass nicht die reine Anzahl der gehaltenen Tiere entscheidend sei, sondern die Art und Weise, wie die Tiere gehalten werden. „Der Tierschutz ist zwar im Grundgesetz verankert, den notwenigen Stellenwert hat er aber nicht“, ergänzte die SPD-Politikerin. Sie fordert, dass der Bundestag dafür einen überparteilichen Tierschutzbeauftragten schaffen solle. An vielen Stellen wünscht sich Jantz-Herrmann neue politische Mehrheiten, um etwa die Haltung von Wildtieren im Zirkus oder den Handel von Exoten auf Tierbörsen gesetzlich zu verbieten.

 „Auch die Konsumenten haben Macht und ich finde es gut, dass wir heute auch darüber gesprochen haben, was jeder und jede einzelne tun kann“ zog Lars Castellucci ein positives Fazit der Veranstaltung.

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Zukunftsentwürfe 2017“ findet am 4. April um 19 Uhr im Vereinsheim der HGE in Eberbach statt, dann diskutiert die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, mit allen Interessierten über die „Zukunft der Menschenrechte“.

 

 
 

News -Ticker

Drei Tage intensiver Debatten - kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft - für

Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. "Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

 

Counter

Besucher:622583
Heute:1
Online:1
 

Wetter-Online