Lars Castellucci mit Bundespräsident Joachim Gauck in Turin

Stadtverband

Joachim Gauck, Laura Garavini, Lars Castellucci, Sergio Mattarella Turin

Lars Castellucci mit Bundespräsident Joachim Gauck in Turin
Der Stadtverband Sinsheim begrüßt das Treffen von Lars Castellucci und Bundespräsident Joachim Gauck im Rahmen des Deutsch-Italienischen Dialogforums am 13. April 2016 in Turin.
Lars Castellucci reiste in seiner Funktion als Vorsitzender der deutsch-italienischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags nach Turin, um gemeinsam mit seiner italienischen Kollegin Laura Garavini für gemeinsame Werte in der Flüchtlingspolitik zu werben. Mit Staatspräsident Mattarella und Bundespräsident Gauck diskutierten die deutschen und italienischen Politiker und Politikerinnen im Besonderen die Reform des Dublin-Asylsystems, eine sinnvolle Arbeitsteilung in der EU und die Schaffung eines europäischen Seenotprogramms.

„Der Einsatz unseres Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci gemeinsam mit dem Bundespräsidenten für ein solidarisches Europa ist wichtig für die Menschen, die vor Krieg fliehen müssen und für eine humane Flüchtlingspolitik in der EU“, so der SPD-Vorsitzende Harald Blum, Sinsheim.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:34
Online:1
 

Wetter-Online