Adäquate Krankenversorgung in der Fläche steht auf der Kippe!

Pressemitteilungen

"Die Ziele des Aktionsbündnisses "Rettung der Krankenhäuser" finden meine uneingeschränkte Unterstützung" und ich stehe auch vollinhaltlich hinter der für den 9. September beim Kreiskrankenhaus Sinsheim geplanten Protestaktion gegen die seit Jahren unangemessen restriktive Deckelung der Krankenhausfinanzierung. So Helmut Beck, stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gesundheits- u. Pflegeeinrichtungen des Rhein-Neckar-Kreises (GRN) und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Das Maß an finanziellen Zumutungen ist am Überlaufen und ohne den Kreis als Gesellschafter könnte der Krankenhausbetrieb und damit die Versorgung in der Fläche nicht mehr sichergestellt werden. Millionenbeträge mußte der Kreis in den zurückliegenden Jahren für seine Gesundheitseinrichtungen zuschießen und ein Ende ist nicht abzusehen. Auch für das Jahr 2009 muss im Kreishaushalt ein Betrag von 4,5 MIO ? für Investitionen in diesem Bereich eingestellt werden. Die massiv angestiegenen Energiekosten sowie die (berechtigten) Tarifsteigerungen können schon seit Jahren nicht mehr aus dem Ertrag finanziert werden, so Helmut Beck.

Die Möglichkeiten für strukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der finanziellen Situation sind ausgeschöpft; mehr ist insbesondere dem Pflegepersonal aber auch den Ärzten nicht zumutbar. Die adäquate Versorgung der Patienten kann nur noch durch ein hohe Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichergestellt werden. Wird dies zu einem Dauerzustand, können Risiken nicht ausgeschlossen werden. Die Gründe für diese Situation liegen für Helmut Beck jedoch nicht ausschließlich im finanziellen Bereich. Das Geld ist vorhanden, schließlich hat der "Gesundheitshaushalt" fast das Volumen des Bundeshaushaltes; es kann aber in vielen Bereichen aufgrund überzogener bürokratischer Vorschriften nicht effektiv eingesetzt werden.

Als drastisches Beispiel hierfür führt Helmut Beck die Pflicht zur Protokollierung tausender einzelner Vorgänge an, die einen unvorstellbaren Zeitaufwand erfordert; Zeit die man besser für die Patientenversorgung einsetzen könnte, wenn man dies nur dürfte.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:34
Online:1
 

Wetter-Online