Aktion auf dem Burgplatz „Wir spannen das soziale Netz“

Stadtverband

Ein großes wetterfestes Pavillon der SPD Sinsheim auf dem Burgplatz veranlasste die Sinsheimer ihren Weg zu unterbrechen und zumindest für die Zeit des Lesens innezuhalten. Die meisten gingen anschließend nicht gleich weiter, sondern kamen mit anderen Passanten oder den Initiatoren in ein anregendes Gespräch über die Möglichkeiten des Mottos:
„Wir spannen das soziale Netz“

Statements wie: Man kann ja doch nichts erreichen, „wo ich geh und steh werd ich doch von Politikern nur verkohlt“, Sozialkürzungen erst dementiert und drei Tage später sind sie dann doch beschlossene Sache“.

Große Aufmerksamkeit erreichte ein Osterhase mit der Überschrift „Schau ich bin schon da“, Ist ja auch wichtig, die Dinge früh anzusprechen – nicht nur zu den Wahl-Terminen.

Diskutiert wurden eine Menge Probleme unserer Zeit:
Die Banken pokern mit unserem Geld; Die Rente scheint zu wackeln; Das Arbeitsleben wird immer schwieriger, immer mehr Menschen können von ihrem Einkommen nicht leben; Wie soll denn das werden mit der Rente, wenn die Leute nicht ordentlich verdienen?
Immer vollere Hochschulen, kaum Kita- und Hortplätze, zu volle Klassen.
"Die Jugend ist unsere Zukunft", da müsst Ihr was tun!

Der Hase war schon bald vergriffen. Wir konnten einigen Passanten mit unserer Aktion Mut machen ihre Anliegen weiter mit der SPD zu diskutieren. Engagiere Dich doch auch mal für Veränderungen. Dann bewegt sich was.

Wir freuen uns schon auf unsere nächste Aktion am 10.11.2012 in der Fußgängerzone, da wir festgestellt haben, dass es wichtig ist als SPD mit den Bürgerinnen/Bürger immer im Gespräch zu bleiben.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online