Brief von Helmut Beck zum Jahresende 2007

Kommunalpolitik

Überaus erfolgreiches Jahr für die SPD im Rhein-Neckar-Kreis

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für eine sozal gerechte und humane Politik in den Städten und Gemeinden unseres Rhein-Neckar-Kreises,

es fällt mir nicht schwer zum Jahresende 2007 diesen Brief an Euch zu schreiben, denn es war ein überaus erfolgreiches Jahr für die SPD im Rhein-Neckar-Kreis. Damit meine ich in erster Linie die uneingeschränkt gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit miteinander und untereinander, die unsere Arbeit im abgelaufenen Jahr einmal mehr bestimmt und geprägt hat.

Nun muss es uns allen darum gehen, dieses gegenseitige Vertrauen auch in gute Wahlergebnisse umzusetzen; ein nicht leichtes Unterfangen.

Mit einer kommunalpolitischen Konferenz sowie einem kommunalpolitischen Kreisparteitag haben wir gute Grundlagen für unsere gemeinsame Arbeit vor Ort gelegt. Diesen Weg werden wir bis zu dem Kommunalwahlen im Jahre 2009 konsequent weiter gehen und noch intensivieren.

Die SPD-Kreistagsfraktion wird ihre Arbeit im vor uns liegenden Jahr verstärkt unter dem Schwerpunkt "Kinderschutz, Prävention, Soziale Ausrichtung" angehen und hat hierfür mit den Themen "Einrichtung einer Kinderschutz-Hotline, Intensivierung der Jugendsozialarbeit, Essensgeld an Sonderschulen" wichtige Schwerpunkte gesetzt, die weiter verfolgt werden müssen.

Dass es möglich ist, auch aus einer Minderheitsposition heraus kommunalpolitische Ziele zu erreichen, zeigt das Beispiel der Helen-Keller-Schule am Berufsschulzentrum in Weinheim. Hier war seitens der Kreisverwaltung und anderer Kreistagsfraktionen geplant, Schülerinnen und Schüler aus dem hessischen Kreis Beregstraße weitgehend auszusperren, um dadurch die pre-
käre Raumsituation zu beheben. Wir haben uns dem mit überzeugenden Argumenten entgegen gestellt und am Ende erreicht, dass nicht ausgesperrt, sondern für über 5 MIO EUR erweitert wird.

Unterstützung für Familien mit niedrigen Einkommen
Ähnlich erfolgreich waren wir bei der Festsetzung des Essenspreises an den Sonderschulen des Rhein-Neckar-Kreises. Hier sollte der Preis von 3,20 EUR mit Beginn des Schuljahres 2007/2008 auf 4,40 EUR angehoben werden. In schwierigen Verhandlungen ist es uns gelungen, die Anhebung nicht nur rückgängig zu machen, sondern den ursprünglichen Essenspreis mit nun 3,- EUR noch zu unterschreiten. Unser Ziel ist es, in einem ersten Schritt zumindest für Kinder aus Familien mit niedrigeren Einkommen das Essensgeld ganz auf NULL zu setzen.

Arbeiten wir auch in Zukunft gemeinsam weiter daran, den Bürgerinnen und Bürgern deutlich zu machen, dass unsere SPD die Partei der sozialen Gerechtigkeit ist und wir diesen Anspruch wo immer möglich und notwendig bei uns vor Ort durchsetzen wollen. In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2008,

Euer Helmut Beck
Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:11
Online:3
 

Wetter-Online