Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci beim Seniorentreff

Veranstaltungen

Als Überraschungspräsent gab es von Lars Castellucci für die Seniorinnen und Senioren langstielige rote Rosen.

SPD-Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci - nah bei den Menschen
Sinsheim (mf) Sichtlich erfreut zeigte sich nicht nur Fred Frank sondern auch der SPD-Bundestagskandidat für den Rhein-Neckar-Kreis, Dr. Lars Castellucci über den gut besuchten Seniorentreff im Auto- und Technikmuseum in Sinsheim.
Fred Frank begrüßte die Teilnehmer, wobei sein besonderer Gruß dem SPD-Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci, dem SPD-Stadtrat Adolf Skrobanek und der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Magdalena Fritz galt.

Gut besuchter Seniorentreff im Auto- und Technikmuseum Sinsheim
Die Begegnungstour setzt sich bis zu den Bundestagswahlen im September dieses Jahres fort. Lars Castellucci möchte möglichst vielen Menschen nahe sein und sehr viele Hoffnungen, Befürchtungen, Wünsche und Einschätzungen aufnehmen, die letztendlich bei seiner Wahl in seinen Arbeitsbereich dann einfließen. Für Lars Castellucci gehört der Mensch in den Mittelpunkt einer verantwortlichen Politik.
Aus seinem kurzen Abriß seines Lebens- und Arbeitsbereiches lässt sich feststellen, ein junger Kandidat mit 35 Jahren, der allerdings auf über 10 Jahre politisches Wirken in seiner Heimatstadt Wiesloch, in verschiedenen Gremien und auch als Kreisvorsitzender des SPD-Kreisverbandes Rhein-Neckar und zuletzt stellvertretender Landesvorsitzender der SPD-Baden-Württemberg mit Erfolg zurückblicken kann.
Auch einigen kritischen Anmerkungen von Teilnehmern bezüglich der Integration von Ausländern, zu Hartz IV und zur Gesundheitsreform hielt Lars Castellucci stand. Er weiß wovon er spricht, wenn er von seinen Wurzeln, sein Vater ist Italiener, und Integration spricht. Daß er die Auswirkungen von Hartz IV und zur Gesundheitsreform nicht in allen Teilen gutheißt, ist aufgrund seines jahrelangen sozialen Engagements verständlich. Gesetze können allerdings auch wieder den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. In einer großen Koalition muß man aber Kompromisse eingehen, um nicht auf einer Stelle zu treten.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:1
 

Wetter-Online