Dr. Castellucci vor Ort

Pressemitteilungen

SPD-Bundestagskandidat: S-Bahn-Anbindung eine Riesenchance für die Region
Sinsheim – (mf) Anlässlich des Einhebens des neuen Fußgängersteges, 1. Teil für die zukünftige Andienung der Gleise und als Verbindung zwischen der Kern- und der Südstadt von Sinsheim erklärt der Bundestagskandidat der SPD für den Wahlkreis Rhein-Neckar: „Die S-Bahn ist eine neue Lebensader für unsere Region. Im Vergleich mit anderen Ballungsräumen, etwa im nahen Karlsruhe, hat die Einführung bei uns schon viel zu lange gedauert. Die bestehenden Streckenabschnitte sind ein voller Erfolg und vermelden sämtliche steigende Fahrgastzahlen.

Ausbau des ÖPNV ist MdB-Kandidat ein besonders Anliegen
Die Gemeinden an den Bahnhöfen oder mit guten Busverbindungen profitieren außerordentlich und so werden sich die hohen Kosten, die zunächst gestemmt werden müssen, langfristig auszahlen. „Mit Blick auf die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 fordert Castellucci: „Der Ausbau des S-Bahnhalts Museum/Arena muss rechtzeitig gelingen. Außerdem braucht es ausreichend Park & Ride-Parkplätze an den umliegenden Bahnhöfen, um die Pendlerströme zu bewältigen. „In diesem Zusammenhang lobte der Kandidat die vorausschauende Kommunalpolitik in Sinsheim, die die Chancen frühzeitig erkannt und die Elektrifizierung der Bahnlinien politisch vorangetrieben habe.

„Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in meinem Wahlkreis ist mir ein besonderes Anliegen“, so Castellucci, selbst Stadtrat in Wiesloch und mit Fragen des Nahverkehrs bestens vertraut, weiter.

Castellucci-Schreiben an DB
Für den weiteren Ausbau mit Mitteln des Bundes ist ein Förderantrag mit Nachweis der notwendigen Voraussetzungen von der DB AG in Abstimmung mit dem Land Baden-Württemberg zu stellen. Den Handlungsbedarf hat Castellucci in einem Schreiben an die DB AG deutlich gemacht: „Die Gründe für eine schnelle Lösung zur Finanzierung liegen auf der Hand: Seit Jahresbeginn schon ist die betroffene Haltestelle durch den Stadionneubau hochfrequentiert. Die Verzögerungen beschränken schon heute die problemfreie Zugänglichkeit zu den Veranstaltungsorten und lassen eine komfortable Nutzung der Regionalbahn nur eingeschränkt zu. Eine Nichtfertigstellung zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 und damit einhergehende Behinderung der Besucherströme sollte unbedingt vermieden werden.“

Am Samstag, den 5. September, besuchte Lars Castellucci die Baustelle in Sinsheim im Beisein von Bürgermeister Achim Keßler. Die Bevölkerung war hierzu auch eingeladen, um sich vor Ort über den Fortschritt des S-Bahn-Ausbaus zu informieren.

 
 

News -Ticker

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. "Das

Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. "Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:49
Online:1
 

Wetter-Online