Kreistagsfraktion gegen Krankenhaus-Privatisierung

Kommunalpolitik

Keine Stimme für den Verkauf
(11.11.05) Sinsheim. Für einen Verkauf und damit einer Privatisierung der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen des Rhein-Neckar-Kreises steht die SPD-Kreistagsfraktion nicht zur Verfügung. "Keine einzige Stimme aus meiner Fraktion wird es für eine solche Maßnahme geben", so Fraktionsvorsitzender Helmut Beck (Sinsheim).
veröffentlicht am 11.11.05 von mcz

Sollte Landrat Dr. Jürgen Schütz eine diesbezügliche Aussage tatsächlich gemacht haben, dann kann dies nach Auffassung von Beck nur aus einer gewissen Verärgerung heraus über den angedrohten Streik und die damit verbundenen Einnahmeausfälle geschehen sein. Ebenso eindeutig weist Fraktionschef Beck jedoch auch die Unterstellung der Gewerkschaft ver.di, dass ein Verkauf möglicherweise bereits von vornherein geplant gewesen sein, mit Nachdruck zurück. Hier liegt die Entscheidung eindeutig beim Kreistag und in diesem Gremium wurde dieses Thema bislang nicht einmal andeutungsweise erörtert.

Sollten die Bemühungen des Kreises zum Abbau des strukturellen Defizits bei den Krankenhäusern und den REHA-Kliniken, die auch von der SPD-Kreistagsfraktion mitgetragen werden, jedoch weiterhin nicht akzeptiert werden, so schliesst Beck für die Zukunft nicht aus, dass sich aus der momentanen Beschlusslage (Übernahme aller Tarifvereinbarungen bei Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 40 Stunden, keine betriebsbedingten Kündigungen u.v.a.) im weiteren Verlauf eine potentielle Kreistagsmehrheit für eine Privatisierung entwickelt.

"Dies sollten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihren Entscheidungen bedenken. Dies soll keinesfalls als versteckte Drohung empfunden werden. Ich will dadurch aber unmissverständlich klarstellen, mit welchem Risiko gerechnet werden muss", so Beck. Es ist dringend geboten, dass alle Beteiligten wieder auf die Grundlage sachlicher Gespräche über die Gesamtproblematik zurückfinden und hierbei auch die Beschlüsse des Kreistages Beachtung finden.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:36
Online:1
 

Wetter-Online