Ländlicher Raum in der Metropolregion

Kommunalpolitik

Zunehmende bedeutende Funktion des ländlichen Raumes
Der eher ländlich strukturierte Bereich der Metropolregion Rhein-Neckar hat im Konzert des gesamten Verbandsgebietes eine zunehmend bedeutendere Funktion für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Gesamtregion. Diesen Anspruch will die SPD-Fraktion im Verband Region Rhein-Neckar durch einen entsprechenden Antrag unterstreichen und deutlich machen, so SPD-Fraktionschef Heinrich Zier (Limburgerhof).

Seit Gründung des neuen Verbandes vor nun fast einem Jahr wird in vielen eher ländlich geprägte Kommunen im Kraichgau, Neckar-Odenwald-Kreis, Odenwald sowie in der Rhein-Pfalz immer deutlicher die Frage gestellt: "Was haben wir eigentlich von der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten Metropolregion?"

Über diese Frage macht sich zunehmend Unmut und Unzufriedenheit in den entsprechenden Bereichen der Region breit. Man fühlt sich mehr und mehr als "Ausgleichsfläche für den Ballungsraum".

Es dreht sich praktisch alles um die Zentren Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen sowie um den anschließenden Verdichtungsraum, wo natürlicherweise die Schwerpunkte von Handel, Dienstleistung, Gewerbe und Industrie sowie von Wissenschaft und Kultur angesiedelt sind. Der
eher ländlich strukturierte Bereich findet sich dagegen in den Diskussionen kaum wieder. Dies will die SPD-Regionalverbandsfraktion mit ihrem Antrag ändern und fordert die "Erarbeitung eines Entwicklungsprogramms verbunden mit einem entsprechenden Maßnahmenkatalog für den
ländlichen Raum im Verbandsgebiet".

Unter Aspekten wie beispielsweise
- Verkehrliche Erschließung (Schiene, Wasser, Straße)
- Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien
- Fremdenverkehr/Sanfter Tourismus, Städtetourismus
- Ausbau und Entwicklung ökologisch ausgerichteter Betriebe/Arbeitsplätze
muss dem ländlich strukturierten Raum nachhaltig eine tragende und unverzichtbare Funktion im Gesamtgefüge der Region zugestanden und zugewiesen werden. Bei ihrem Antrag geht die SPD-
Regionalverbandsfraktion von einer breiten Unterstützung durch alle Fraktionen in der Verbandsversammlung aus.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:1
 

Wetter-Online