Lars Castellucci setzt Begegnungstour fort

Wahlkreis

Der Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis Rhein-Neckar hat seine „Begegnungstour" in Sinsheim fortgesetzt. In Begleitung von Stadtrat Helmut Göschel, dem ehemaligen Sinsheimer Landtagsabgeordneten, ließ sich Lars Castellucci den neugestalteten Burgplatz zeigen und besichtigte den Rohbau des "CAB"-Cafés. Im Gespräch mit Ulrich Bähr von der ifa und Jörg Schmidt-Rohr vom vbi erfuhr er mehr über die lokale Arbeitsmarktpolitik in Sinsheim, vor allem die Umsetzung der gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten und den Ausbau eines Netzwerkes von Hilfeeinrichtungen zur Unterstützung von Arbeitslosen.

Teil des sozialen Netzes ist auch die Sinsheimer Tafel. Sie entstand aus einem Arbeitskreis der Lokalen Agenda und ist an drei Tagen in der Woche geöffnet. Die Vorstandsmitglieder Peter Volz, Harald Seemann und Ulrich Bähr konnten von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern berichten, die jede Woche dafür sorgen, dass weniger Essen einfach weggeschmissen wird, sondern stattdessen ärmeren Bevölkerungsteilen günstig weitergegeben werden kann. Unser Bild zeigt (von l. n. r.) Mario Zorn, Helmut Göschel, Harald Seemann, Dr. Lars Castellucci, Erika Volz, Brigitte Schäfer, Peter Volz.
Lars Castellucci bedankte sich bei dieser Gelegenheit für die Unterstützung der Sinsheimer bei der Gründung der Wieslocher Tafel. „Als Gründungsmitglied weiß ich, wie wertvoll es war, in der Nähe so ein gutes Beispiel vor Augen zu haben. Und für viele Fragen war immer jemand da, der praktische Ratschläge geben konnte, beispielsweise wie die Ausstellung der Tafel-Ausweise funktionieren könnte, oder was man macht, wenn von bestimmten Produkten zu wenig für die Kundschaft angeboten werden kann“, so Lars Castellucci. Im Anschluss erhielt der Kandidat eine Kirchenführung im „Dom von Reihen", so Pfarrer Erhard Schulz, mit dem sich Lars Castellucci, selbst in der evangelischen Kirche aktiv, dann noch zu einem abschließenden Gespräch zusammensetzte.
Eine weitere Station war Fred Franks Seniorentreff im Auto- und Technikmuseum.
Seit Anfang Januar ist Dr. Castellucci auf Begegnungstour. „’Begegnungen’ machen tatsächlich den großen Teil des Wahlkampfes aus. Ich freue mich auf viele Begegnungen in den nächsten Wochen und Monaten", so Lars Castellucci.
"Der Mensch gehört für mich in den Mittelpunkt einer verantwortlichen Politik. Von den Menschen in meinem Wahlkreis will ich möglichst viele direkt kennenlernen und von ihren Hoffnungen, Befürchtungen, Wünschen und Einschätzungen erfahren." Nah bei den Menschen - so präsentiert sich der SPD-Kandidat im Wahlkreis.

 
 

News -Ticker

Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. "Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. "Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. "In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

 

Counter

Besucher:622583
Heute:47
Online:1
 

Wetter-Online