Praxisbezogene Unterweisung des DB-Kundenberaters Kurt Nungesser – Kritik für die bei gleißender Sonne und Regen ungesch

Veranstaltungen

SPD-Ortsvertretung Reihen organisierte Transfer zur Automatenschulung beim Bahnhof Steinsfurt

– Gut ausgestattet mit großem Sonnenschirm und Klappstühlen machten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger (mit Pkw’s) auf den Weg, um an der Automatenschulung beim Bahnhof Steinsfurt teilzunehmen.Verschiedene Anfragen von älteren Bürgerinnen hatten letztendlich zu der Umsetzung der Automatenschulung beigetragen.

Kundenberater Kurt Nungesser eröffnete die Schulung mit einer für ältere Menschen sehr gut verständlichen Einführung. Festzustellen bleibt, dass nicht alle Bürger über einen Computer verfügen und somit noch keine Kenntnisse im Umgang mit PC/Bildschirmen mitbringen. Umso spannender war dann auch die Übung der einzelnen Männer und Frauen, die nicht nur eine Fahrkarte von Steinsfurt nach Eppingen, sondern auch Fahrkarten für den überregionalen Bereich bis hin ins Ausland (z.B. Schweiz) lösen wollten. Dabei spielte eine große Rolle, dass man den Tag der Reise, die Uhrzeit der Abreise eingab und sich für eine einfache Fahrkarte (Hinfahrt) oder für die Hin- und Rückfahrt entschied. Für Tagesausflüge stand dann auch fest, sich für eine 24-Stunden-Karte oder das Baden-Württemberg-Ticket zu entscheiden.
Immer wieder hörte man die Begeisterung, wenn es dann auch mit der Eingabe und Auswahl gut klappte.

Kritik musste sich Kurt Nungesser anhören wegen der ungeschützten Automatenaufstellung gerade bei starkem Regen und schlechte Sichtverhältnisse bei starker Sonneneinwirkung. Ärgerlich ist die schwere Lesbarkeit des Bildschirmes durch mutwilliges Zerkratzen.

Unverständlich ist die Tatsache, daß die Unterstellplätze (Überdachung) für die Reisenden sehr gut gestaltet und auch mit Bänken für die Wartezeit versehen sind, dagegen die Fahrkartenautomaten allen Widrigkeiten des Wetters ausgesetzt sind und man eben „ungeschützt im Regen oder in der prallen Sonne steht“.Verbesserungsvorschläge sollten deshalb als konstruktive Kritik weitergeleitet und möglichst zeitnah Abhilfe geschaffen werden.

Im Anschluss an die Automatenschulung stärkten sich die „Reihener“ bei Kaffee und Kuchen im Marktplatz in Reihen und bedankten sich bei Magdalena Fritz von der SPD-Ortsvertretung Reihen für deren ehrenamtliches Engagement. Aus Zeitgründen konnte leider Kundenberater Kurt Nungesser die Einladung zur „Stärkung“ nicht annehmen. Dafür gab es aber viel Lob für die freundliche und lebhafte Unterweisung am Fahrkartenautomaten.

Magdalena Fritz

 
 

News -Ticker

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. "Das

Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. "Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:49
Online:1
 

Wetter-Online