„Raus aus dem Hinterzimmer - Politik muss auch Spaß machen!“

Pressemitteilungen

Besuch der SGK Rhein-Neckar in der Rhein-Neckar Arena in Sinsheim
Von Pinar Karacinar
Der Besuch der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim bildete den Auftakt, der von der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik e.V. Rhein-Neckar (SGK) initiierten Veranstaltungsreihe „Kommunalpolitik erleben“.
„Raus aus dem Hinterzimmer – Politik muss auch Spaß machen. Wir möchten als die Stimme sozialdemokratischer Kommunalpolitik in Rhein-Neckar neue Wege gehen und die Bedeutung kommunalen Handels nicht nur theoretisch diskutieren, sondern an praktischen Beispielen erlebbar machen. Und das trotz der gebotenen Ernsthaftigkeit mit einem hohen Spaßfaktor“, so Christoph Beil, Vorsitzender der SGK Rhein- Neckar in seiner Begrüßungsrede. Das Interesse an der von der Vertretung sozialdemokratischer Kommunalpolitiker organisierten Besichtigung war überwältigend. Von 55 Interessierten kamen nur 35 Personen in den Genuss dieser Führung, da es eine Teilnehmerbegrenzung gab.:
Neben den zahlreich erschienenen Genossen ließen es sich auch der Wieslocher Stadtrat und Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci und der Sinsheimer Bürgermeister Achim Keßler nicht nehmen, an der Führung durch die Rhein-Neckar-Arena teilzunehmen.

Nach einer Ausführung durch Achim Kessler, wie es möglich war, die Arena nach Sinsheim zu holen gewährte die Führung den Teilnehmern einen Blick hinter die Kulissen des Stadions, der normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Durch den Spielereingang betraten die Teilnehmer wie sonst die Fußballer der TSG 1899 Hoffenheim das Stadion. Besichtigt wurden unter anderem neben den Gäste-Umkleiden, Tribünen auch die Buisiness-Logen. Der Arena-Guide Thomas Zachler versorgte die Besucher nicht nur mit Fakten und Daten, sondern auch lustigen Anekdoten. Auf einer Art großen Würfel inmitten der Umkleidekabine nehmen die Fußballer nach Spielende ihr zuvor beim Koch gewünschtes Essen ein, verriet Zachler. Nur eine der Bundesliga-Teams würde auf diesen Service verzichten, die Mannschaft von Bayern München. Darüber mussten nicht nur die Fußball-Fans unter den Gästen lachen.
Im Anschluss an die Führung erläuterte Castellucci noch einmal die Bedeutung der Rhein-Neckar Arena für die Stadt Sinsheim und die gesamte Metropolregion als Imageträger und Wirtschaftsfaktor. .
Zum Abschluß überreichte Christoph Beil dem Bundestagskandidaten Castellucci – passend zur Örtlichkeit – einen roten Fußball mit verschiedenen Aufschriften wie „Berlin, Bundestag, MdB, Direktmandat“ mit dem, so Beil, „ garantiert jeder Schuß ein Treffer ist“, und wünschte diesem viel Erfolg für die bevorstehende Bundestagswahl.
Nach der Veranstaltung zeigen sich die Teilnehmer von dem neuen Konzept der Veranstaltungsreihe „Kommunalpolitik erleben“ begeistert. Oft hört man im Zusammenhang mit Politik, dass sie trocken und verstaubt sei. Doch diese Veranstaltung bewies, dass dies nicht so sein muss. „Politik muss auch Spaß machen und das hat sie heute gemacht“, kommentierten einige Teilnehmer erfreut.

Auch künftig sollen weitere interessante Einrichtungen kommunaler und nicht kommunaler Art, die für Menschen in der Rhein-Neckar Region eine besondere Rolle spielen, besucht und deren Bedeutung diskutiert werden.
Es bleibt spannend, wo das nächste Mal „Kommunalpolitik erleben“ stattfinden wird. „Wir haben schon viele tolle Ideen und sind gerade bei der Umsetzung. Unser Konzept ist voll aufgegangen. Dies wird sicherlich nicht die Politikveranstaltung mit hohem Spaßfaktor gewesen sein“, so der Altlußheimer Gemeinderat und SGK-Kreisvorsitzender Christoph Beil abschließend.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:11
Online:1
 

Wetter-Online