„Raus aus dem Hinterzimmer - Politik muss auch Spaß machen!“

Pressemitteilungen

Besuch der SGK Rhein-Neckar in der Rhein-Neckar Arena in Sinsheim
Von Pinar Karacinar
Der Besuch der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim bildete den Auftakt, der von der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik e.V. Rhein-Neckar (SGK) initiierten Veranstaltungsreihe „Kommunalpolitik erleben“.
„Raus aus dem Hinterzimmer – Politik muss auch Spaß machen. Wir möchten als die Stimme sozialdemokratischer Kommunalpolitik in Rhein-Neckar neue Wege gehen und die Bedeutung kommunalen Handels nicht nur theoretisch diskutieren, sondern an praktischen Beispielen erlebbar machen. Und das trotz der gebotenen Ernsthaftigkeit mit einem hohen Spaßfaktor“, so Christoph Beil, Vorsitzender der SGK Rhein- Neckar in seiner Begrüßungsrede. Das Interesse an der von der Vertretung sozialdemokratischer Kommunalpolitiker organisierten Besichtigung war überwältigend. Von 55 Interessierten kamen nur 35 Personen in den Genuss dieser Führung, da es eine Teilnehmerbegrenzung gab.:
Neben den zahlreich erschienenen Genossen ließen es sich auch der Wieslocher Stadtrat und Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci und der Sinsheimer Bürgermeister Achim Keßler nicht nehmen, an der Führung durch die Rhein-Neckar-Arena teilzunehmen.

Nach einer Ausführung durch Achim Kessler, wie es möglich war, die Arena nach Sinsheim zu holen gewährte die Führung den Teilnehmern einen Blick hinter die Kulissen des Stadions, der normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Durch den Spielereingang betraten die Teilnehmer wie sonst die Fußballer der TSG 1899 Hoffenheim das Stadion. Besichtigt wurden unter anderem neben den Gäste-Umkleiden, Tribünen auch die Buisiness-Logen. Der Arena-Guide Thomas Zachler versorgte die Besucher nicht nur mit Fakten und Daten, sondern auch lustigen Anekdoten. Auf einer Art großen Würfel inmitten der Umkleidekabine nehmen die Fußballer nach Spielende ihr zuvor beim Koch gewünschtes Essen ein, verriet Zachler. Nur eine der Bundesliga-Teams würde auf diesen Service verzichten, die Mannschaft von Bayern München. Darüber mussten nicht nur die Fußball-Fans unter den Gästen lachen.
Im Anschluss an die Führung erläuterte Castellucci noch einmal die Bedeutung der Rhein-Neckar Arena für die Stadt Sinsheim und die gesamte Metropolregion als Imageträger und Wirtschaftsfaktor. .
Zum Abschluß überreichte Christoph Beil dem Bundestagskandidaten Castellucci – passend zur Örtlichkeit – einen roten Fußball mit verschiedenen Aufschriften wie „Berlin, Bundestag, MdB, Direktmandat“ mit dem, so Beil, „ garantiert jeder Schuß ein Treffer ist“, und wünschte diesem viel Erfolg für die bevorstehende Bundestagswahl.
Nach der Veranstaltung zeigen sich die Teilnehmer von dem neuen Konzept der Veranstaltungsreihe „Kommunalpolitik erleben“ begeistert. Oft hört man im Zusammenhang mit Politik, dass sie trocken und verstaubt sei. Doch diese Veranstaltung bewies, dass dies nicht so sein muss. „Politik muss auch Spaß machen und das hat sie heute gemacht“, kommentierten einige Teilnehmer erfreut.

Auch künftig sollen weitere interessante Einrichtungen kommunaler und nicht kommunaler Art, die für Menschen in der Rhein-Neckar Region eine besondere Rolle spielen, besucht und deren Bedeutung diskutiert werden.
Es bleibt spannend, wo das nächste Mal „Kommunalpolitik erleben“ stattfinden wird. „Wir haben schon viele tolle Ideen und sind gerade bei der Umsetzung. Unser Konzept ist voll aufgegangen. Dies wird sicherlich nicht die Politikveranstaltung mit hohem Spaßfaktor gewesen sein“, so der Altlußheimer Gemeinderat und SGK-Kreisvorsitzender Christoph Beil abschließend.

 
 

News -Ticker

Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. "Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. "Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. "In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

 

Counter

Besucher:622583
Heute:44
Online:1
 

Wetter-Online