SPD-Mitglieder in der Kernstadt Sinsheim wählten neue Vertreter für die politische Arbeit

Stadtverband

SPD-Mitglieder in der Kernstadt Sinsheim wählten neue Vertreter
für die politische Arbeit. Hans Gilbert Schroeder, Frank Langenbacher und Efkan Igir in geheimer Wahl als Mitgliedervertretung verpflichtet.

Sinsheim (mf) – SPD-Stadtverbandsvorsitzende Dorothea Vogt begrüßte die Versammlungsteilnehmer und wünschte der Versammlung einen glücklichen und fruchtbaren Verlauf.
Die Mitgliederversammlung der SPD Sinsheim wurde von Rudolf Hellwig, Mitglied des Vorstandes des SPD-Stadtverbandes Sinsheim eröffnet und geleitet. Insofern einigte sich die Versammlung auf eine geheime Wahl. Von der SPD-Gemeinderatsfraktion Sinsheim und damit auch Mitglieder in der Kernstadt, nahmen Helmut Göschel, MdL a.D. und Adolf Skrobanek teil, die den Wechsel und die Neuwahl sehr begrüßten. Nachdrücklich wurde gebeten, den bisherigen Ortsvertreter Efkan Igdir als Verbindungsmitglied zu der türkischen Bevölkerung/Migranten beizubehalten. Efkan Igdir freute sich sehr über die Veränderung, da er als bisheriger einziger Vertreter durch die Häufigkeit von Anlässen überfordert war.
Frank Langenbacher fällt aus gesundheitlichen Gründen noch einige Wochen aus und wird nach Rückkehr aus der Reha für die Arbeit der SPD Sinsheim zur Verfügung stehen.
Das Dreier-Gespann unter Vorsitz von Hans Gilbert Schröder hat sich für die Zukunft viel vorgenommen. Nicht unbekannt sind zwischenzeitlich bereits die Aktivitäten unter Leitung von Hans Gilbert Schroeder, der noch im alten Jahr (Ende Okt. und November) mit 5 Aktionstagen der SPD Sinsheim unter dem Motto „Soziale Gerechtigkeit“ für positiven Gesprächsstoff innerhalb der Mitglieder als auch bei Sinsheimer Bürgerinnen und Bürgern sorgte. Sein Ziel, nicht nur zu Wahlkampfzeiten aktiv zu werden, wurden auch von der Presse gut rübergebracht. Der Entwurf für die Anfertigung eines Flyers „Auch Du bist Sinsheim – Mach mit!“ für den ONE BILLION RISING-Aktionstag war ebenfalls „sein Werk“. Als ehemaliges Betriebsratsmitglied bei der BASF Lampertheim weiß er, wo die Menschen der Schuh drückt.
Insofern hat die SPD Sinsheim einen Vertreter gewählt, der sich schon einige Jahre ehrenamtlich auch in anderen Bereichen in besonderem Maße und auf besondere Art um Menschen „kümmert“.
Von Hans Gilbert Schroeder sind auch Aktivitäten geplant, bei denen jeweils für die jüngeren als auch für die älteren Mitglieder die Möglichkeit besteht, mitzumachen.
Ein Aktionsstand der SPD Sinsheim zum Thema „Gleiche Bezahlung“ (Equal pay day) findet am 21.03.2013 von 14.oo bis 17.oo Uhr in der Fußgängerzone in Sinsheim (Bahnhofstraße) statt. Hierzu sind schon heute alle Mitglieder und Freunde herzlich eingeladen.

Geplant ist der Besuch des Technoseum in Mannheim am 02.07.2013 um 18.oo Uhr zur Ausstellung „150 Jahre Arbeiterbewegung in Deutschland“. Sigmar Gabriel wird anwesend sein und ein Referat um 18.oo Uhr über die Arbeiterbewegung halten.
Die SPD Sinsheim beteilgt sich auch beim Schülerferienprogramm 2013 der Stadt Sinsheim.

Unterstützung der AWO-Ortsranderholung Sinsheim in den Sommerferien ist ein weiteres wichtiges Anliegen von Hans Gilbert Schroeder.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:33
Online:1
 

Wetter-Online