SPD-Stadtverband Sinsheim vertrat bei ONE BILLION RISING den ländlichen Raum

Stadtverband

SPD-Stadtverband Sinsheim vertrat bei ONE BILLION RISING den ländlichen Raum in der Sinsheimer Kernstadt
Auch Männer unterstützten diesen weltweiten Aufruf von Frauen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Sinsheim (mf) – Die SPD Sinsheim gestaltete den Valentinstag einmal anders und unterstützte den weltweiten Aufruf aktiv in der Sinsheimer Fußgängerzone mit einem Info-Stand und dem Verteilen von Flyer.

Den meisten Menschen war wohl bewusst, dass der Valentinstag, der Tag der Liebe unter den Liebenden gut bekannt ist. Über den weltweiten Aufruf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wussten nur wenige Bescheid.Gerne nahm man aber den Flyer mit dem Aufruf mit, um sich darüber zu informieren. Denjenigen, denen das große Unrecht und Leid an den Frauen nicht fremd war, freuten sich über diese SPD-Aktion in Sinsheim und dankten für deren Engagement.

Eine von Gewalt und Missbrauch betroffene Frau berichtete über dieses unschöne Erlebnis als auch über die danach erfolgte polizeiliche Aufnahme und den Umgang mit einer solchen Situation. Hier wurde einmal wieder unmissverständlich deutlich, dass man dem Opfer erst mal einige Blicke „angedeihen ließ“, ob dieses Opfer vom äußeren Erscheinungsbild her gesehen überhaupt dafür in Frage kam. Das klingt wohl schon etwas makaber, ist aber in der Vergangenheit so geschehen und sicherlich kein Einzelfall.

Hans Gilbert Schroeder von der SPD Sinsheim, ein großer Unterstützer dieses Aufrufes, scheute sich dann in keinster Weise, seine Sichtweise und auf die nachweisbare Statistik hinzuweisen. Für ihn gehören die Rechte der Frauen unmissverständlich zu den Pflichten aller Menschen, sich gegen alle Gewalt „an Frauen, an Mädchen, an Kindern“ laut und deutlich auszusprechen.

Unterstützung gab es dabei auch von den SPD-Stadträten Helmut Göschel, MdL a.D. und Adolf Skrobanek, ehemaliger Leiter der Autobahnpolizeidienststelle Sinsheim.

Die SPD-Stadtverbandsvorsitzende Dorothea Vogt freut sich über die gute Zusammenarbeit mit den Mitgliedern in allen Stadtteilen und begrüßt alle Aktionen, die Menschen zusammenführt in dem Bewusstsein, dass Freiheit, Solidarität und Frieden das Wichtigste auf der Welt ist.

Zory Halter von der Bauchtanzgruppe Sinsheim als auch Hilary Greif von „Aufbruch e.V. Sinsheim“ und Vertreterinnen des Sinsheimer Frauentreffs zeigten durch ihre Teilnahme ihre Solidarität.

Für die Jusos Rhein-Neckar war Jana Ihrig gekommen, um die Sinsheimer SPD bei der Aktion zu unterstützen.

Claus Reimann von www.sinsheim-lokal war von Seiten der Presse ein hilfreicher Unterstützer; er stellte die Lautsprecheranlage und verteilte ebenfalls den Flyer „ONE MILLION RISING“..... DANKE!
Foto: Claus Reimann

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:36
Online:1
 

Wetter-Online