SPD-Urgestein Erika Maxara schon lange im Kraichgau integriert

Features


Erika Maxara und Thomas Funk

Landtagskandidat Thomas Funk gratulierte zum 85. Geburtstag

Hilsbach (mf) – Gleich doppelten Grund hatten Thomas Funk und Magdalena Fritz als Vetreter der örtlichen sowie der Kreis-SPD, Erika Maxara ihre Aufwartung zu machen: Eben erst konnte die Hilsbacherin ihren 85. Geburtstag feiern. Überdies ist sie seit über 60 Jahren in der SPD engagiert und gehört damit heute zu den ‘Treuesten‘ im SPD-Stadtverband.

Die Besucher waren bei Erika Maxara gleichermaßen beeindruckt vom herrlichen Ausblick aus dem Wohnzimmerfenster wie von der imposanten Bücherwand, die ein vielseitiges Interesse widerspiegelt. Neben Belletristik und Lexika finden sich dort antike Sagen ebenso wie viele Bücher über Berlin. Und wenn es dann aus Erika „heraussprudelt“, merkt auch der Letzte, dass sie selbst nach über 30 Jahren im Kraichgau ihren Berliner Dialekt noch nicht verloren hat.
In der kriegszerstörten Hauptstadt erwuchs ihr soziales Engagement. Über 25 Jahre war sie als Sozialarbeiterin beim Bezirksjugendamt in Berlin-Wilmersdorf tätig und oftmals mit Not und Elend konfrontiert. Schon früh in der Jugendbewegung „Rote Falken“ aktiv, brachte sie der gleichaltrige Klaus Schütz -später selbst Berliner Bürgermeister- dazu, 1949 den Sozialdemokraten beizutreten. Mit den Jahren ist sie in ihrem bewegten politischen Leben vielen Parteigrößen wie Ernst Reuter oder Willy Brandt begegnet.
Aufgrund familiärer Kontakte kamen Erika Maxara und ihr Mann schon früh mit dem Kraichgau in Berührung, der sie zunehmend fesselte. Die Sympathie für Land und Leute führte sie in den 70er Jahren endgültig aus dem großen Berlin ins beschauliche Sinsheim. Nach ihrem Zuzug in Hilsbach konnte sie ihren Beruf mangels eigenen Autos nicht länger ausüben. Stattdessen nahm sie ihren Vater bei sich auf, den sie bis zu seinem Tod gepflegt hat. Danach folgte die Pflege ihres eigenen Mannes und so war Erika Maxara mehr als ausgelastet.
Die Werte der Sozialdemokratie wie Einigkeit, Recht, Freiheit und Solidarität hat sie aber auch in Sinsheim immer hochgehalten. Und so war es für sie selbstverständlich, bei verschiedenen Kommunalwahlen zu kandidieren und auch bei Wahlkämpfen und Infoständen aktiv mitzuhelfen.
Mit ihren 85 Jahren ist es Erika Maxara aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen heute leider nicht mehr möglich, Veranstaltungen zu besuchen. Umso mehr freute sich SPD-Landtagskandidat Thomas Funk bei seinem Besuch in Hilsbach, eine aufgeweckte und interessierte Gesprächspartnerin anzutreffen. Das Ehrenamt war Erika Maxara immer wichtig; so unterstützte sie über Jahre die Arbeit der hiesigen Volkshochschule als auch des Krankenpflegevereins.
Thomas Funk dankte ihr für dieses Engagment und überbrachte neben einem Rosenstrauß die Glückwünsche des SPD-Stadtverbandes Sinsheim als auch des SPD-Kreisverbandes Rhein-Neckar.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online