SPD-Urgestein Erika Maxara schon lange im Kraichgau integriert

Features


Erika Maxara und Thomas Funk

Landtagskandidat Thomas Funk gratulierte zum 85. Geburtstag

Hilsbach (mf) – Gleich doppelten Grund hatten Thomas Funk und Magdalena Fritz als Vetreter der örtlichen sowie der Kreis-SPD, Erika Maxara ihre Aufwartung zu machen: Eben erst konnte die Hilsbacherin ihren 85. Geburtstag feiern. Überdies ist sie seit über 60 Jahren in der SPD engagiert und gehört damit heute zu den ‘Treuesten‘ im SPD-Stadtverband.

Die Besucher waren bei Erika Maxara gleichermaßen beeindruckt vom herrlichen Ausblick aus dem Wohnzimmerfenster wie von der imposanten Bücherwand, die ein vielseitiges Interesse widerspiegelt. Neben Belletristik und Lexika finden sich dort antike Sagen ebenso wie viele Bücher über Berlin. Und wenn es dann aus Erika „heraussprudelt“, merkt auch der Letzte, dass sie selbst nach über 30 Jahren im Kraichgau ihren Berliner Dialekt noch nicht verloren hat.
In der kriegszerstörten Hauptstadt erwuchs ihr soziales Engagement. Über 25 Jahre war sie als Sozialarbeiterin beim Bezirksjugendamt in Berlin-Wilmersdorf tätig und oftmals mit Not und Elend konfrontiert. Schon früh in der Jugendbewegung „Rote Falken“ aktiv, brachte sie der gleichaltrige Klaus Schütz -später selbst Berliner Bürgermeister- dazu, 1949 den Sozialdemokraten beizutreten. Mit den Jahren ist sie in ihrem bewegten politischen Leben vielen Parteigrößen wie Ernst Reuter oder Willy Brandt begegnet.
Aufgrund familiärer Kontakte kamen Erika Maxara und ihr Mann schon früh mit dem Kraichgau in Berührung, der sie zunehmend fesselte. Die Sympathie für Land und Leute führte sie in den 70er Jahren endgültig aus dem großen Berlin ins beschauliche Sinsheim. Nach ihrem Zuzug in Hilsbach konnte sie ihren Beruf mangels eigenen Autos nicht länger ausüben. Stattdessen nahm sie ihren Vater bei sich auf, den sie bis zu seinem Tod gepflegt hat. Danach folgte die Pflege ihres eigenen Mannes und so war Erika Maxara mehr als ausgelastet.
Die Werte der Sozialdemokratie wie Einigkeit, Recht, Freiheit und Solidarität hat sie aber auch in Sinsheim immer hochgehalten. Und so war es für sie selbstverständlich, bei verschiedenen Kommunalwahlen zu kandidieren und auch bei Wahlkämpfen und Infoständen aktiv mitzuhelfen.
Mit ihren 85 Jahren ist es Erika Maxara aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen heute leider nicht mehr möglich, Veranstaltungen zu besuchen. Umso mehr freute sich SPD-Landtagskandidat Thomas Funk bei seinem Besuch in Hilsbach, eine aufgeweckte und interessierte Gesprächspartnerin anzutreffen. Das Ehrenamt war Erika Maxara immer wichtig; so unterstützte sie über Jahre die Arbeit der hiesigen Volkshochschule als auch des Krankenpflegevereins.
Thomas Funk dankte ihr für dieses Engagment und überbrachte neben einem Rosenstrauß die Glückwünsche des SPD-Stadtverbandes Sinsheim als auch des SPD-Kreisverbandes Rhein-Neckar.

 
 

News -Ticker

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. "Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. "Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

 

Counter

Besucher:622583
Heute:14
Online:1
 

Wetter-Online