Über 40 Spender hatten ein Herz für Kinder

Stadtverband

SPD Reihen organisierte Kinderbescherung am 06.12.2013
bei der Sinsheimer Tafel und im Stadtteil Reihen

Reihen (mf) – Es ist schon eine lange Tradition (15 Jahre) der SPD in Reihen, sich gerade am 06.12. eines jeden Jahres für die Kinder in Reihen und zum zweiten Mal auch für Kinder, deren Eltern in der Sinsheimer Tafel einkaufen, zu engagieren.

Die knapp 70-jährige SPD-Ortsvertreterin in Reihen, Magdalena Fritz, „startete durch“ und sammelte reichlich Spenden bei Firmen, Mandatsträgern, Lokalen, Privatleuten usw. Viele viele Zusagen und nur lediglich zwei Absagen beflügelten sie immer wieder an dieser Tradition festzuhalten. Strahlende Kinderaugen und viel Beifall dankten den Spendern und den ehrenamtlichen Kräften, die das auch in diesem Jahr ermöglicht haben.
Die Begrüßung und Moderation übernahm unser Mitglied Claus Reimann, der mit seiner fetzigen Weihnachtsmusik für beste Stimmung bei allen Kindern als auch Erwachsenen sorgte. Der Auf- und Abbau klappte bestens durch unsere Mitglieder und mit Unterstützung des TCC und SV Reihen.
Bei Kinderpunsch und Gebäck, heiße Wurst und Glühwein wartete man auf das Eintreffen vom Nikolaus mit Knecht Ruprecht und Engel. Endlich kamen sie beim Marktplatz in Reihen mit 200 Nikolaustüten an und endlich durften sich viele Kinder auf ihre Bescherung freuen. Der Nikolaus sprach mit vielen Kindern, lockte so manches Gedicht und Lied aus ihnen und hatte allerhand zu tun, damit er zuerst immer wieder die Kleinen erreichte. Die Geschenke reichten aber auch für die größeren Kinder … niemand ging leer aus.
Verspätet hatten sich drei Kinder und da war der Nikolaus bereits weitergereist.
Tränen überströmt überbrachten zwei Kinder zwei wunderbare gemalte Bilder, weshalb sie den Nikolaus nicht mehr angetroffen haben. Die drei Nachzügler bekamen dennoch ihr Geschenk. Ihnen wurde versprochen, die Bilder mit Briefpost an den Nikolaus nachzusenden.

DANKE an alle Spender, an alle Mitglieder und Helfer, die zu dieser großartigen Kinderbescherung beigetragen haben.
Unterstützt wurden wir mit Geld und Sachspenden von nachstehend Genannten:

aus Reihen: Container Service Karl Wagner, Firma Wolfgang Mittermaier, Marketing Reinhard Dobè, Malermeister Dorian Dehoust, Ortschaftsrat, Firma Wolfgang Bauer, Matthias Uhler, Autolakiererei Bad Rappenau, Peter Abraham von der Firma Neue Herbold, Firma Heizomat GmbH Reihen, Spedition Abele, Rolf Klein von der BauKom GmbH, Firma Zapf Gewerbebau, Kfz-Firma Hönig und Sohn, Fa Ulrich Altenbach, Krankenpflegeverein Reihen, Susanne Schinke vom „Löwen“, Metzgerei Werner Bräunling, Firma Görl und Scheuermann, Sparkasse Reihen, Backstube MüZi,

aus Sinsheim:
RÄ Anette Mai, Autohaus Jung, SPD-Stadtrat Adolf Skrobanek, OB a.D. Rolf Geinert, BM a.D. Achim Keßler, MdL a.D. und SPD-Stadtrat Helmut Göschel, Frau Norma Meny-Willert, Firma albohn Fensterbau, SPD-Stadtrat Jürgen Schön, Werner Geiser, SPD-Stadtverbandsvorsitzende Dorothea Vogt, Volksbank Sinsheim, Frank Langenbacher, dm-Markt.

aus Steinsfurt:
Firma Richard Herbold, Dr. Orth von der Ansbach-Apotheke,

aus Ittlingen:
TR-Tankstelle Hoffmann
SPD-Kreisverband Rhein-Neckar, MdB Dr. Lars Castellucci,
AWO-Kreisverband Rhein-Neckar
Getränkefachhandel Arnold und Mai, Fa Emig, Waibstadt, Capri-Sonne Eppelheim,

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:1
 

Wetter-Online