Umbenennung der Hauptschulen ein Etikettenschwindel

Landespolitik

Probleme des dreigliedrigen Schulsystems nicht gelöst
Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt die Einsicht von Kultusminister Rau, dass die Hauptschule als eigenständige Schulart keine Zukunft mehr hat, hält die geplante Umbenennung derHauptschule in Werkrealschule indes für einen
Etikettenschwindel.

Die Probleme des dreigliedrigen Schulsystems könnten dadurch nicht gelöst werden, sagte der SPD-Abgeordnete und Vorsitzende des Schulausschusses im Landtag, Norbert Zeller. Zeller: „Bereits heute ist etwa jede dritte
Hauptschule im Land auch Werkrealschule, ohne dass sich dadurch die Akzeptanz dieser Schulart bei den Eltern, den Schülern und der Wirtschaft entscheidend verbessert hätte.“

Der Werkrealschulabschluss sei lediglich auf dem Papier dem Realschulabschluss
gleichwertig. Das bloße Auswechseln des Türschildes „Hauptschule“ durch das neue Schild „Werkrealschule“ werde die Bildungschancen der jungen Menschen, die diese Schulart besuchen nicht verbessern.

Verbindliche Grundschulempfehlung abschaffen
Auch die Umbenennung der Grundschulempfehlung für die Hauptschule in eine Empfehlung für die Werkrealschule bleibe wirkungslos. Die SPD will stattdessen die verbindliche Grundschulempfehlung abschaffen und die Beratung der Eltern bei der Wahl der weiterführenden Schule in den Mittelpunkt rücken.
Ein weiterer wichtiger Schritt ist laut Zeller, dass jede Hauptschule den echten
Realschulabschluss anbieten können soll. Außerdem soll nach dem Willen der SPD jede Schule die Freiheit haben, sich zur Gemeinschaftsschule mit einem neuen pädagogischen Konzept weiterzuentwickeln.

Gymnasialen Zweig zu integrieren, sieht Landesregierung nicht vor
Dazu gehöre auch die Option, einen gymnasialen Zweig zu integrieren. Dies
erfordere eine bessere individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler durch bessere Lernbedingungen und zusätzliches pädagogisches Personal. „Genau dies sehen die Pläne der Landesregierung aber nicht vor“,
kritisierte Zeller.
Quelle: www.spd.landtag-bw.de

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:11
Online:3
 

Wetter-Online