Unser tägliches Brot gib uns heute! Arbeiterwohlfahrt Sinsheim sorgte für Kinderbescherung bei der Sinsheimer Tafel am

Stadtverband

Sinsheim (AS) - Arme Menschen gibt es anscheinend schon immer. Diese Bitte nach dem täglichen Brot beten die Menschen schon im „Vater unser“, aber auch in der Präambel der Tafel-Grundsätze heißt es: „Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und doch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln sammeln deshalb überschüssige Lebensmittel und geben diese an Bedürftige ab. Die Arbeit wird aber auch durch Spenden und Sponsoren unterstützt. Die Tafeln sind unabhängig von politischen Parteien und Konfessionen.

Die Arbeiterwohlfahrt, kurz AWO, ist ebenfalls unabhängig von Politik und Religion.

Der AWO-Ortsverein Sinsheim spendete an diesem Freitag, rechtzeitig vor dem Nikolaustag, einhundert prallgefüllte Nikolaustüten im Wert von über 500 Euro. Die Initiatorin dieser Aktion und jahrzehntelangjähriges AWO-Mitglied Magdalena Fritz, gab auch in diesem Jahr den Anstoß dazu. Peter Volz, Leiter der Sinsheimer Tafel zeigte sich hocherfreut über die rechtzeitige Nikolausaktion. Peter Volz, seine Frau und Frau Schäfer, geb. Bauer - übrigens die Schwester des ehemaligen Stadtrates Jürgen Bauer (Bücherland) – schmeißen seit fast zehn Jahren den Laden. Bei der Übergabe der Nikoläuse waren ebenfalls anwesend, das AWO-Kreisvorstandsmitglied und SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Funk, natürlich die Initiatorin Magdalena Fritz, Anja Muth, die Nachfolgerin in der Organisation der AWO-Ortsranderholungen, Hans Gilbert Schroeder, SPD-Ortsvertreter Sinsheim und neuerdings Kirchendiener in der evangelischen Stadtkirche Sinsheim, SPD-Altstadtrat Adolf Skrobanek, der u.a. mit einer Geldspende für den Fortbestand solcher Aktionen plädierte.

 

Noch kurz zur AWO – der Arbeiterwohlfahrt: Sie wurde im Jahre 1919 von der SPD gegründet. Reichspräsident Friedrich Ebert beschrieb sie als Selbsthilfe der Arbeiterschaft. Nach der Machtergreifung Hitlers wurde sie aufgelöst und verboten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die AWO 1946 in Hannover als parteipolitisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation neu gegründet. Sie ist im gesamten Bundesgebiet tätig. Die AWO sieht sich selbst den Grundwerten: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit verpflichtet.

 

Unterstützt wurden wir durch Geld- und Sachspenden von:

AWO-Ortsverein Sinsheim, Ansbach-Apotheke Steinsfurt, Magdalena Fritz, SPD-Altstadtrat Adolf Skrobanek, AWO-Kreisverband Rhein-Neckar, Sparkasse Kraichgau, Raiffeisenbank Kraichgau, Volksbank Kraichgau.

 
 

News -Ticker

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. "Das

Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. "Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:49
Online:1
 

Wetter-Online