Wir stricken…

Wahlkampftagebuch


Ute strickt

Was strickt ihr denn da, wollten die jungen Frauen wissen, die vom Café gegenüber aus zugeschaut hatten, dass am Infostand der SPD am Samstag immer eine Frau stand oder saß und strickte. Also kamen sie herüber und erkundigten sich.

Da konnten sie auch schon unser Plakat lesen: Wir stricken einen Schal für Herrn Mappus gegen soziale Kälte.
Dies gab wie auch mit anderen Vorbeikommenden Anlass zu Gesprächen, woran es denn der momentanen Regierung des Landes mangelt. Unser Schal soll vieles aufzeigen: Die Farbe Rot muss bei der SPD nicht weiter erklärt werden, aber schon sie wird ja als warm empfunden. Der Schal ist keineswegs nur mit einfachen rechten Maschen – kraus rechts – gestrickt, das sieht nicht sehr attraktiv aus und kratzt – nein, wir können auch linke Maschen, die man für ein glattes stimmiges Strickbild braucht oder Fenstermaschen, mit denen man den Durchblick bekommt und behalten kann. Der Zickzack – Kurs der Regierung Mappus ist symbolisiert und mit vielen anderen Mustern die gewünschte Geradlinigkeit, aber auch die Vielfalt unserer Gesellschaft und der Ideen, die man nach Meinung der SPD dazu braucht, ein lebenswertes Miteinander zu schaffen.
Sabine Reithmeyer hatte die Idee und schon etliche SPD – Frauen strickten mit. Bis zum Wahltermin 27. 3. 2011 wollen wir abwechselnd unsere Ideen einstricken. Kommen Sie doch einfach am Samstag mal vorbei und schauen Sie es sich an, vielleicht haben Sie noch Strickmustervorschläge.
Carmen Eisenlohr

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online