Wohnen und Leben im Alter im ländlichen Raum – Neu für Senioren die Tagesstätte Mayerhöffer in Rohrbach

Allgemein

SPD-Ortsvertretung Reihen organisierte Besichtigungs- und Informationsfahrt nach Rohrbach
Die neue Einrichtung einer Tagesstätte für Senioren in Rohrbach vom „Pflegedienst mit Herz“ war das Ziel eines Ausfluges einiger Bürgerinnen von Reihen mit Pfarrer Erhard Schulz von der evangelischen Kirche und dessen Frau, Annette Schulz. Die Organisation oblag Magdalena Fritz von der SPD-Ortsvertretung Reihen, die zudem für reichlich Kuchen und Kaffee für die Hausgäste und die interessierte Gruppe aus Reihen sorgte.

Nach kurzer Fahrt bot sich dem Auge bei schönstem sommerlichem Wetter ein sehr angenehmer Anblick. Genügend Parkplätze vor der Einrichtung wurde schon mal positiv aufgenommen, damit gerade ältere Menschen einen kurzen Weg zum Eingang haben. Über die überdachte Terrasse, die über genügend Tische und Sitzplätze verfügt, gelang man an den Haupteingang. Im Außenbereich gibt es verschiedene Sitzmöglichkeiten mit Sonnenschirmen und eine für Senioren ausgelegte Außenanlage. Hier können gerade Gäste, die immer eine gewisse Unruhe haben, ebenerdig ihre Runden drehen, ohne das Grundstück zu verlassen. Den Besuchern bot sich auch hier ein sehr angenehmes anheimelndes Bild.

Lydia Herm, Tagesstättenleiterin gab dann auch zu Beginn ausführliche Informationen über die Einrichtung, über den Ablauf, über die Betreuung, über Aktivitäten mit den Hausgästen von morgens 8.00 bis abends 17.00 Uhr.
Auch von der finanziellen Seite gab es einen umfangreichen Einblick, damit sich die Besucher ein Bild darüber machen konnten, was kostet mich das Verweilen in dieser Einrichtung und was kann ich von der Pflegekasse erwarten.

Die Tagesstätte kann insgesamt 25 Gäste betreuen, die an den unterschiedlichsten Tagen zwischen einem und fünf Tagen, abgeholt und zurückgebracht werden. Da das Angebot sehr gut angenommen wird, ist man sehr dankbar, wenn neue Gäste selbst gebracht und abgeholt werden, da die Einrichtung bereits ihre Kapazitäten mit dem Abhol- und Rückfahrtdienst erreicht hat.

Neben den gemeinsamen Mahlzeiten und Kaffeetrinken mit selbstgekochtem Essen und selbstgebackenem Kuchen bietet die Einrichtung individuelle Angebote gegen Langeweile und Eintönigkeit. Zum Beispiel Aufenthalte im Garten (wetterabhängig), Gymnastik in der Gruppe, Gedächtnistraining, gemeinsames Singen und Musizieren, Basteln und Werken, Spiele, Seniorennachmittag mit Gästen und Programm, gemeinsame Feste im Jahreskreis, Möglichkeiten individueller Einzeltherapien wie Ergotherapie, Physiotherapie, Fußpflege, Hausarztbesuche, Vollbäder oder Duschen einzelner Gäste oder einfach nur da sein!

Magdaleana Fritz

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online