Unsere Kandidaten für die Ortsschaftsräte

Dühren

v.l. Reinhard Bender, Michael Holl, Peter Batzdorf, Anja Strecker, Alexander Brehm, Petra Till, Michael Holl, Brigitte Hanke, Harald Blum, André Sitzler.

Flyer mit unseren Zielen für Dühren unter DOWNLOAD.

 

Eschelbach

v. l. Ulrike Beckmann, Sabine Seitz, Pasqualino Caruso, Susanne Jordan-Wüstemann, Reinhard Filsinger, Judith Schubert, Dietmar Fischer, Marianne Meißner, Mirko Schweikert, Günter Winnes.

Flyer mit unseren Zielen für Eschelbach unter DOWNLOAD.

 

Hoffenheim

v.l. Monja Galvan, Peter Daub, Siegbert Eichstädter. Nicht auf dem Bild Christian Zachmann.

 

Reihen

v.l. Gerhard Barth, Claus Reimann, Ute Kogel, Kevin Kogel, Klara Blank, Toralf Hinze, Thomas Czink, Brigitte Wölfle.

Flyer mit unseren Zielen für Reihen unter DOWNLOAD.

 

Rohrbach

v.l.: Dr. Wolfgang Kringe, Sibylle Waibel, Uwe Vanderroth, Alexandra Wesolowski, Hans Dippel, Bruno Czink, Rudolf Hellwig, Olivier Mannschott.

Flyer mit unseren Zielen für Rohrbach unter DOWNLOAD.

 

Steinsfurt

v.l. Joachim Weber, Hubert Pittorf, Annebärbel Eisenhuth, Sven Göhner, Jürgen Richter

 
 

News -Ticker

In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. "In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. "Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ?Made in Germany? massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

 

Counter

Besucher:622583
Heute:47
Online:1
 

Wetter-Online