"Jeder hat das Recht auf gleiche Bildungschancen"

Veranstaltungen

Ingo Rust, MdL stellte neues Bildungskonzept der SPD-Landtagsfraktion in Sinsheim vor.
Bei einer Diskussionsveranstaltung der SPD Sinsheim stellte der Landtagsabgeordnete Ingo Rust MdL am Freitag, 19.10.2007 in der Stadthalle in Sinsheim das neue Bildungskonzept „Bildungsaufbruch“ der SPD-Fraktion vor.

Nach der Begrüßung durch Harald Blum (Foto re. mit MdL Ingo Rust) durch die örtliche SPD ging Ingo Rust auf die 10 Leitlinien des Bildungskonzeptes ein. Dazu zähle u.a., dass die individuelle Förderung jedes Einzelnen im Mittelpunkt stehen solle, daher trete die SPD-Landtagsfraktion für ein integratives Konzept ein.

Ingo Rust spricht sich gegen die frühe Aufteilung der Schulkinder nach der vierten Klasse aus. Stattdessen plädiert er zunächst für eine Ausweitung auf sechs gemeinsame Schuljahre später auf eine zehnjährige gemeinsame Schulzeit. Außerdem spricht er sich für die Einführung einer Gemeinschaftsschule (Zusammenlegung der Haupt- und Realschulen) aus. Das Ziel sei es, dass jedes Kind mindestens einen mittleren Bildungsabschluss erreiche.

Rust, der auch Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtags ist, argumentiert, dass „ideologische Fixierungen“ überwunden werden müssen. Es gehe nicht darum, die Schulstruktur um der Struktur willen zu ändern, sondern aus inhaltlichen Gründen und Gründen der Gerechtigkeit. Es müssten die Lehr- und Lernbedingungen verbessert werden. „Niemand darf zurückgelassen werden! Jeder hat das Recht auf gleiche Bildungschancen unabhängig von der sozialen Herkunft.“ so Rust.

Der Betreuungsabgeordnete des Wahlkreises Sinsheim Ingo Rust betonte, dass es sich beim „Bildungsaufbruch“ nicht um ein abgeschlossenes Konzept handle, sondern es der Beginn eines Weges sei, mit dem die SPD-Fraktion in einen Dialog mit der Bevölkerung, den Lehrerinnen und Lehrern, den Erzieherinnen und Erziehern treten wolle

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:2
 

Wetter-Online