Aktion am Burgplatz, „L(i)ebenswertes Sinsheim"

Stadtverband

„L(i)ebenswertes Sinsheim",war das Motto unserer Aktion am 17.11.2012 auf dem Sinsheimer Burgplatz. Örtliche Themen sollten es diesmal sein, mit denen wir mit den Sinsheimer diskutieren wollten. Die Bürgerinnen und Bürger sollten die Gelegenheit haben, sich in den Prozess aktiv einzubringen, mitzudenken und mitzumachen. Gemeinsam wollen wir eine Zukunftsperspektive für Sinsheim und Stadtteile entwickeln. „Wie soll Sinsheim 2020 aussehen; wie wohnen, arbeiten, lernen und leben wir hier?“

Auf diese Frage sollten Antworten gefunden werden, u. Maßnahmen zu finden, deren Umsetzung die Bürgerschaft der Kernstatdt und des Stadtteils befürworten.

Es wurden Vorschläge gesammelt und zusammengestellt– es ging schließlich um unser direktes Lebensumfeld.

Viele Bürgerinnen und Bürger Sinsheims wollen sich für ihre Stadt engagieren. Ihre Ideen, Anregungen, Wünsche und Vorschläge, wie zum Beispiel öffentlichen Flächen besser und schöner werden.

1. Die Sitzbänke bekommen durch engagierte Freiwillige einen neuen Anstrich.

2. Besondere Grünanlagen brauchen besondere Paten. Neben der Standardpflege der städtischen Grünanlagen durch die Stadt gibt es die Möglichkeit, dass Bürgerinnen und Bürger für „ihren“ Park sorgen. Laubaktionen, Nistkästen, Bänke können u. a. zur ökologischen und ästhetischen Verbesserung der grünen Oasen beitragen.

3. Mit engagierten Menschen können die städtischen Spielplätze noch schöner und interessanter werden. Die Kinder und Erwachsenen bringen Anregungen ein, verwirklichen sie vor Ort, stellen Spielkisten mit besonderem Material zusammen und kümmern sich um „ihren“ Spielplatz.

4. Ein Lärmaktionsplan könnte erstellt werden, wo und wie besondere Belästigungen durch Lärm vorhanden sind.

5. Handlungsprogramm Wohnen; also bezahlbares Wohnen; sozialer Wohnungsbau. Ein Gesprächspartner unterbreitete den interessanten Vorschlag zur Sicherung einer sozialen Wohnungsversorgung Neubauprojekte künftig nur mit der Auflage zur Errichtung einer festzulegenden Quote preiswerter Wohnungen zu genehmigen.

6. Fahrradfreundliches Sinsheim nahm einen großen Teil der Gespräche in Anspruch.

7. Die Entwicklung der Stadtteile darf nicht vergessen, und die Abkopplung von der Gesamtentwicklung der Stadt darf nicht stattfinden.

Fazit eines interessanten Vormittags: Bürgerschaftliches Engagement ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält und die zivilgesellschaftliche Entwicklung fördert. Vom Engagement profitiert jede Bürgerin und jeder Bürger in Sinsheim; denn durch das Engagement wird Lebensqualität wie auch die Liebenswürdigkeit unserer Stadt maßgeblich gefördert.

 
 

News -Ticker

Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. "Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. "Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. "In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

 

Counter

Besucher:622583
Heute:47
Online:1
 

Wetter-Online