Helmut Beck referierte über aktuelle Themen

Pressemitteilungen

Kreisvorstand von SPD 60 plus im Gespräch mit dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Helmut Beck im Hotel Sinsheim
Sinsheim (mf) - Bereits zum dritten Mal suchte der Vorstand von SPD 60 plus im Kreisverband Rhein-Neckar das Gespräch mit dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Helmut Beck, um sich über aktuelle politische Themen im Rhein-Neckar-Kreis informieren zu lassen.

Helmut Beck, seit 22 Jahren Vorsitzender der Kreistagsfraktion, verstand es wieder souverän, über wichtige Themen zu referieren. Als erstes sprach er den von ihm initiierten und entwickelten Kinderschutznotruf an, der inzwischen weit über den Rhein-Neckar-Kreis hinaus Beachtung findet – eine einmalig bedeutungsvolle Initiative vor dem Hintergrund, dass häufig für Kinder in Not Hilfe zu spät kommt, weil Menschen im Umfeld sich nicht zu reagieren trauen oder nicht wissen, wie sie reagieren sollen: Unter dem Motto „nicht wegschauen – anrufen“ wurde im ganzen Kreisgebiet ein Kinderschutznotruf installiert, der rund um die Uhr erreichbar ist. Als Notrufnummer wurde die 112 gewählt, die gleiche Nummer wie bei der Brandmeldung. Die Anrufe werden dann auch Tag und Nacht bei der Rettungsleitstelle in Ladenburg entgegen genommen und von dort unmittelbar an einen ebenfalls rund um die Uhr zu Verfügung stehenden Bereitschaftsdienst beim Kreisjugendamt weiter geleitet. Dort wird ein qualifizierter Mitarbeiter die jeweils notwendigen Schritte veranlassen. – Ein genialer Weg, wie über eine bundesweit bekannte Notrufnummer ohne bürokratische Hürden schnell Hilfe in Gang gebracht werden kann – eine Einrichtung, auf die Helmut Beck mit Recht stolz sein kann.

Als weiteres Thema sprach Beck das Thema „Essensgelder“ an. Hier wird auf Initiative der SPD-Fraktion mit dem Beginn des Schuljahres 2008/09 für Schüler, die Sozialleistungen nach Hartz IV beziehen, auf die Erhebung eines Essensgeldes verzichtet. In diesen Genuss kommen u.a. Schülerinnen und Schüler der Maria-Montessori-Schule in Weinheim und der Martinschule in Ladenburg., der Steinsbergschule in Sinsheim und der Comeniusschule in Schwetzingen. Aus Datenschutzgründen muss die Befreiung allerdings von den Eltern der Schüler beantragt werden.

Des weiteren kam man über die in der Pflegereform geforderten Beratungsstellen ins Gespräch. Bezogen auf den Rhein-Neckar-Kreis herrscht hier nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden kein zusätzlicher Bedarf. Beck kündigte einen Pflegeatlas an, der von Kreis erstellt wird. Auf Nachfrage aus dem Vorstand zur behindertengerechten Ausstattung der Fahrzeuge im ÖPNV erläuterte Beck, dass ein gesonderter Kreis von Personen damit betraut sei, diese Standards bei den Bussen des ÖPNV zu prüfen; er nahm dazu eine Reihe Anregungen mit.

Auf den Haushalt angesprochen freute sich der Fraktionsvorsitzendem, dass in den letzten Jahren eine Reduzierung der Schulden gelungen sei und dass man alles daran setze, diese Politik weiter zu verfolgen.
Christel Masseck und Fred Frank vom Kreisvorstand von 60 plus dankten Helmut Beck für das ausführliche und informative Gespräch; und schließlich gab man dem Fraktionsvorsitzenden noch einige Anregungen für seine Arbeit mit auf den Weg.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:11
Online:3
 

Wetter-Online