"Jeder hat das Recht auf gleiche Bildungschancen"

Veranstaltungen

Ingo Rust, MdL stellte neues Bildungskonzept der SPD-Landtagsfraktion in Sinsheim vor.
Bei einer Diskussionsveranstaltung der SPD Sinsheim stellte der Landtagsabgeordnete Ingo Rust MdL am Freitag, 19.10.2007 in der Stadthalle in Sinsheim das neue Bildungskonzept „Bildungsaufbruch“ der SPD-Fraktion vor.

Nach der Begrüßung durch Harald Blum (Foto re. mit MdL Ingo Rust) durch die örtliche SPD ging Ingo Rust auf die 10 Leitlinien des Bildungskonzeptes ein. Dazu zähle u.a., dass die individuelle Förderung jedes Einzelnen im Mittelpunkt stehen solle, daher trete die SPD-Landtagsfraktion für ein integratives Konzept ein.

Ingo Rust spricht sich gegen die frühe Aufteilung der Schulkinder nach der vierten Klasse aus. Stattdessen plädiert er zunächst für eine Ausweitung auf sechs gemeinsame Schuljahre später auf eine zehnjährige gemeinsame Schulzeit. Außerdem spricht er sich für die Einführung einer Gemeinschaftsschule (Zusammenlegung der Haupt- und Realschulen) aus. Das Ziel sei es, dass jedes Kind mindestens einen mittleren Bildungsabschluss erreiche.

Rust, der auch Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtags ist, argumentiert, dass „ideologische Fixierungen“ überwunden werden müssen. Es gehe nicht darum, die Schulstruktur um der Struktur willen zu ändern, sondern aus inhaltlichen Gründen und Gründen der Gerechtigkeit. Es müssten die Lehr- und Lernbedingungen verbessert werden. „Niemand darf zurückgelassen werden! Jeder hat das Recht auf gleiche Bildungschancen unabhängig von der sozialen Herkunft.“ so Rust.

Der Betreuungsabgeordnete des Wahlkreises Sinsheim Ingo Rust betonte, dass es sich beim „Bildungsaufbruch“ nicht um ein abgeschlossenes Konzept handle, sondern es der Beginn eines Weges sei, mit dem die SPD-Fraktion in einen Dialog mit der Bevölkerung, den Lehrerinnen und Lehrern, den Erzieherinnen und Erziehern treten wolle

 
 

News -Ticker

Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: "Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden". "Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch

 

Counter

Besucher:622583
Heute:17
Online:1
 

Wetter-Online