SPD 60 plus besuchte gemeinsam mit Laudenbach und dem Kreisverband Rhein-Neckar die Studios des SWR in Baden-Baden

AG 60plus

Mit dem SWR Baden-Baden besuchte die AG 60 plus einen der europaweit größten Sendeplätze: Der SWR beherbergt dort acht große Studios. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsendungen werden hier produziert und von hier ausgestrahlt.

Werner Henn, Journalist bei „arte“ und für dieses Programm als Bindeglied zwischen dem deutschen und dem französischen Programm tätig, empfing die Gruppe und betreute sie zunächst zusammen mit zwei Mitarbeitern des SWR.

So erfuhren die Teilnehmer der Reise zunächst von den gewaltigen Dimensionen des SWR, der für die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zuständig ist: Er beschäftigt 3400 Mitarbeiter als fest Angestellte, dazu kommen etwa eben so viele fest angestellte freie Mitarbeiter; zusammen mit den freien Mitarbeitern arbeiten fast 10.000 Personen für den SWR. Sie produzieren im Bereich Fernsehen für „Unser Drittes“ im SWR und für „Das Erste“ in der ARD; hier bestreitet der SWR fast 20 % des Programms u.a. mit drei Tatorten; Sendungen wie „Verstehen Sie Spaß“, „ARD-Buffet“, „Nachtcafé“ und „Die Fallers“ werden in Baden-Baden produziert.

„3sat“, „arte“, „PHOENIX“ und „KIKA“ sind Gemeinschaftssender, die ebenfalls vom Studio Baden-Baden beliefert werden. Redakteure für diese Sendungen sind in vielen Teilen der Welt vor Ort, um aktuell und authentisch zu berichten.

Beim Hörfunk unterhält der SWR vier Hörfunksender mit verschiedenen Programmschwerpunkten, außerdem den Jugendsender „DasDing“ und den Informationssender „SWRcont.ra“ Dazu kommen noch fünf renommierte Klangkörper wie das Radio-Sinfonierorchester Stuttgart, die SWR Big Band und das Vokalensemble Stuttgart.

Beim geführten Rundgang konnten die Gäste mehrere Studios sehen, die teilweise für bestimmte Sendungen vorbereitet wurden. In einem Studio lief gerade das „ARD-Buffet“, weshalb es nicht besichtigt werden konnte. Im Regieraum erfuhr man viel über die äußerst schwierige und verantwortungsvolle Arbeit der einzelnen Mitarbeiter. Für viele war es ein besonderes Erlebnis, durch die original Kulissen der „Fallers“ gehen zu können.

Nach dem Mittagessen begleitete Werner Henn die Gruppe aus dem Rhein-Neckar-Kreis durch die gepflegten Kuranlagen von Baden-Baden. Für viele ergab sich dabei die Möglichkeit eines mehr oder weniger intensiven Gesprächs mit Werner Henn, den sie aus dem Bundestagswahlkampf 2009 kannten, wo er im Wahlkreis Schwetzingen-Bruchsal kandidiert hatte. Da er seit geraumer Zeit auch Stadtrat in Baden-Baden ist, konnte man viel Interessantes über die Stadt erfahren.

 
 

News -Ticker

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. "Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. "Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

 

Counter

Besucher:622583
Heute:14
Online:1
 

Wetter-Online