SPD 60 plus besuchte gemeinsam mit Laudenbach und dem Kreisverband Rhein-Neckar die Studios des SWR in Baden-Baden

AG 60plus

Mit dem SWR Baden-Baden besuchte die AG 60 plus einen der europaweit größten Sendeplätze: Der SWR beherbergt dort acht große Studios. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsendungen werden hier produziert und von hier ausgestrahlt.

Werner Henn, Journalist bei „arte“ und für dieses Programm als Bindeglied zwischen dem deutschen und dem französischen Programm tätig, empfing die Gruppe und betreute sie zunächst zusammen mit zwei Mitarbeitern des SWR.

So erfuhren die Teilnehmer der Reise zunächst von den gewaltigen Dimensionen des SWR, der für die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zuständig ist: Er beschäftigt 3400 Mitarbeiter als fest Angestellte, dazu kommen etwa eben so viele fest angestellte freie Mitarbeiter; zusammen mit den freien Mitarbeitern arbeiten fast 10.000 Personen für den SWR. Sie produzieren im Bereich Fernsehen für „Unser Drittes“ im SWR und für „Das Erste“ in der ARD; hier bestreitet der SWR fast 20 % des Programms u.a. mit drei Tatorten; Sendungen wie „Verstehen Sie Spaß“, „ARD-Buffet“, „Nachtcafé“ und „Die Fallers“ werden in Baden-Baden produziert.

„3sat“, „arte“, „PHOENIX“ und „KIKA“ sind Gemeinschaftssender, die ebenfalls vom Studio Baden-Baden beliefert werden. Redakteure für diese Sendungen sind in vielen Teilen der Welt vor Ort, um aktuell und authentisch zu berichten.

Beim Hörfunk unterhält der SWR vier Hörfunksender mit verschiedenen Programmschwerpunkten, außerdem den Jugendsender „DasDing“ und den Informationssender „SWRcont.ra“ Dazu kommen noch fünf renommierte Klangkörper wie das Radio-Sinfonierorchester Stuttgart, die SWR Big Band und das Vokalensemble Stuttgart.

Beim geführten Rundgang konnten die Gäste mehrere Studios sehen, die teilweise für bestimmte Sendungen vorbereitet wurden. In einem Studio lief gerade das „ARD-Buffet“, weshalb es nicht besichtigt werden konnte. Im Regieraum erfuhr man viel über die äußerst schwierige und verantwortungsvolle Arbeit der einzelnen Mitarbeiter. Für viele war es ein besonderes Erlebnis, durch die original Kulissen der „Fallers“ gehen zu können.

Nach dem Mittagessen begleitete Werner Henn die Gruppe aus dem Rhein-Neckar-Kreis durch die gepflegten Kuranlagen von Baden-Baden. Für viele ergab sich dabei die Möglichkeit eines mehr oder weniger intensiven Gesprächs mit Werner Henn, den sie aus dem Bundestagswahlkampf 2009 kannten, wo er im Wahlkreis Schwetzingen-Bruchsal kandidiert hatte. Da er seit geraumer Zeit auch Stadtrat in Baden-Baden ist, konnte man viel Interessantes über die Stadt erfahren.

 
 

News -Ticker

Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. "Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. "Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. "In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

 

Counter

Besucher:622583
Heute:44
Online:1
 

Wetter-Online