SPD bescheinigt DRK tolle Flüchtlingsarbeit

Stadtverband

SPD bescheinigt DRK tolle Flüchtlingsarbeit

auf dem Foto (v.l.n.r.):
DRK-Bereitschaftsleiter Patrick Bräunling sowie SPD-Stadtverbandsvors. Harald Blum, MdLs Charlotte Schneidewind-Hartnagel, Thomas Funk, Dorothea Vogt

 

MdLs Funk und Schneidewind-Hartnagel besuchen gemeinsam mit dem Stadtverband Sinsheim die Messe Halle 6.
 
Als SPD-Stadtverbandsvorsitzender Harald Blum und seine Stellvertreterin Dorothea Vogt zusammen mit den Wahlkreisabgeordneten Thomas Funk (SPD) und Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Grüne) sich persönlich ein Bild von der provisorischen Flüchtlingsunterkunft in der Sinsheimer Neulandstraße machen, ist die Atmosphäre in der Messehalle 6 ruhig und entspannt. Es riecht gut und ist sehr sauber – darauf achtet die Einsatzleitung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und wird dabei auch von vielen Flüchtlingen unterstützt. „Kaum zu glauben“, stellen Blum und Vogt freudig fest, „wenn man bedenkt, dass hier momentan mehr als Tausend Menschen aus über 40 Nationen untergebracht sind.“
 
Bekanntlich sah sich die Landesregierung aufgrund der rasant ansteigenden Flüchtlingszahl kurzfristig gezwungen, auch in Sinsheim übergangsweise eine sogenannte „Bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung“(BEA) für Flüchtlinge zu schaffen. Nachdem die Messegesellschaft Sinsheim dafür die Messehalle 6 zur Verfügung gestellt hatte, schufen die regionalen Kräfte von THW und DRK binnen kürzester Zeit die Voraussetzungen. Sie organisierten Feldbetten, Catering, mobile Duschen, Waschmaschinen und richteten mit 1.600 Meter Sichtschutz Schlafquartiere mit je 10-12 Feldbetten ein.
 
Wie die Besucher erfuhren, gibt es daneben auch noch Räume für Sprachunterricht, Babyversorgung, Ladestationen für Handys und zum Gebet. Unterstützt werden die DRK-Mitarbeiter von etlichen Flüchtlingen, die ihre Hilfe anbieten und natürlich von vielen ehrenamtlichen Helfern aus Sinsheim und der Umgebung. „Die Hilfsbereitschaft ist bewundernswert und verdient unser aller Respekt“, lobte  Blum während die Abgeordneten unterstrichen: „Dieser positive Verlauf ist ermutigend und stimmt optimistisch für die kommenden Wochen. Die gute Zusammenarbeit vor Ort funktioniert hervorragend.“
 
Laut MdL Thomas Funk ist allerdings eine Entspannung der Flüchtlingssituation nicht in Sicht. Kriege, Armut und Terror treiben immer mehr Menschen in die Flucht – derzeit fast 60 Millionen weltweit. Allein im August rechnet man in Baden-Württemberg mit über 14.000 Neuzugängen, doppelt soviele wie im Juli. Für das ganze Jahr wird nach den deutlich korrigierten Prognosen der Bundesregierung im Südwesten mit nahezu 100.000 Menschen zu rechnen sein.
 
„Das ist das Vierfache des Vorjahres und bringt Kosten von etwa einer Milliarde Euro pro Jahr für das Land mit sich“, so Funk, der auch Vorsitzender des Europaausschusses im Landtag ist. Er unterstrich: „Wer da mit Schuldzuweisungen und bürokratischen Klein-Klein daherkommt, hat den ‚Knall‘ nocht nicht gehört. Tatsächlich aber laufen wir Gefahr, auf einen Flüchtlingsnotstand zuzusteuern, wenn sich in Berlin und Brüssel nicht bald etwas tut.“
 
Umso größer ist die Freude, dass durch die Ausweitung der Aufnahmekapazitäten, ein Wohnungsbauprogramm, Sprachkurse sowie Fördermöglichkeiten zur Integration in den Arbeitsmarkt Baden-Württemberg bei allen Schwierigkeiten relativ gut dasteht. „Und Sinsheim trägt dazu bei“, bedankten sich die Sozialdemokraten herzlich bei den Helfern vor Ort.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:33
Online:1
 

Wetter-Online