SPD Rhein-Neckar unterstützt Unterschriftenaktion

Kreisverband

Autobahnpolizei in Sinsheim ist für die gesamte Region von Bedeutung.
“Wir kämpfen in erster Linie für den Erhalt der Autobahnpolizei Sinsheim. Aber dabei geht es auch darum, der Landesregierung die Bedeutung unserer Region vor Augen zu führen.”, schloss Adolf Skrobanek seinen Vortrag auf der Sitzung des SPD-Kreisvorstandes Rhein-Neckar in Sinsheim. Der Stadtrat und ehemalige Leiter des Autobahnpolizeiposten hatte diesen Termin genutzt, um gemeinsam mit seinen Mitstreitern Magdalena Fritz und Fred Frank die “Genossen” aus dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis über den aktuellen Stand der Unterschriftenaktion für den Erhalt des Reviers zu informieren.

Er erinnerte daran, dass die Sinsheimer Autobahnpolizei bereits 1997 von der Schließung bedroht war. Auch damals bedurfte es erst einer breit angelegten Aktion mit über 23 000 Unterstützungsunterschriften, um die Landesregierung zum Umdenken zu bewegen. Doch die damaligen Zusagen hielten offensichtlich nicht lange. Im Rahmen der 2004 vom Land beschlossenen Verwaltungsreform ist der Bestand des Sinsheimer Postens wieder direkt gefährdet. “Gleichzeitig sollen die Autobahn ausgebaut und die Raststätte um 200 LKW-Parkplätze erweitert werden. Hinzu kommt noch das Bundesligastadion. Wieso man bei dieser gestiegenen Bedeutung einen Polizeistandort vor Ort schließen will, versteht in Sinsheim wirklich niemand.”, führte Skrobanek aus. Dies zeige auch die breite Zustimmung zu der laufenden Aktion, in der bereits über 20 000 Unterschriften zusammen kamen. Diese Unterstützung werde die Regierung hoffentlich nochmals zu einem Umdenken bewegen.

Für seinen engagierten Vortrag erhielt Skrobanek nicht nur den Beifall, sondern auch die Unterschriften des gesamten SPD-Kreisvorstandes. Dessen Vorsitzender, Lars Castellucci, griff jedoch auch die Bitte nach politischer Unterstützung auf. “Das ist ein Thema für den gesamten Kreis, ja eigentlich sogar für die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar. Einerseits wird unsere wirtschaftliche und strukturelle Bedeutung immer gelobt, andererseits ist unsere Infrastruktur für manche wohl nur Verfügungsmasse”, führte Castellucci mit Blick auf die Entwicklung des Messestandorts Sinsheim und die immer wieder diskutierte Zukunft des ICE-Bahnhofs Mannheim aus. Die SPD Rhein-Neckar werde daher im Land wie in der Region auf die Bedeutung des Themas hinweisen. Auch die SPD-Fraktion in der Verbandsversammlung Rhein-Neckar und der Bundestagsabgeordnete Prof. Gert Weisskirchen seien bereits für die Sinsheimer Autobahnpolizei und für die Verkehrsinfrastruktur in der Region aktiv geworden.

Franz Thanbichler

 
 

News -Ticker

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. "Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. "Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

 

Counter

Besucher:622583
Heute:14
Online:1
 

Wetter-Online