Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen…. Und wir waren dabei!

Stadtverband

Zum sechzehnten Mal hat die SPD in diesem Jahr zum Abschluss des Bundesparteitages den Wilhelm-Dröscher-Preis vergeben. Der Preis wurde am 16. November 2013 durch die Vorsitzende des Kuratoriums Heidemarie Wieczorek-Zeul sowie Vertreter der Familie Dröscher verliehen.

Mit dem Wilhelm-Dröscher-Preis hält die SPD das Andenken an Wilhelm Dröscher, den aktiven, bürgernahen und visionären Sozialdemokraten lebendig. Er war Amtsbürgermeister, Abgeordneter des rheinland-pfälzischen Landtages und des Bundestages, Schatzmeister und Präsident der Europäischen Sozialisten. 1949 trat er als 29-Jähriger in die SPD ein und engagierte sich unermüdlich, auch als Präsident der Europäischen Sozialisten.
Bewerbungskriterien zum Wilhelm-Dröscher-Preis
Vom Kuratorium zur Ausstellung nominiert werden Projekte, Aktivitäten und Aktionen, die für andere Organisationen beispielhaft und nachahmenswert sind:
Der Ortsverein als Vermittler politischer Inhalte
Beispiele für Vertrauensarbeit und Interessenvertretung für und mit den Bürgerinnen und Bürgern
Beispiele von Initiativen, die besonders wichtige Themen aufgreifen
Beispiele für die Vermittlung sozialdemokratischer Grundwerte und deren Umsetzung in praktische Politik
Ortsvereine, die den Charakter des Vereins in den Mittelpunkt stellen
Nutzung des Internets und anderer moderner Kommunikationsmedien für die politische Arbeit

Es bewarben sich 40 Projekte um den mit 15.000 Euro dotierten Wilhelm-Dröscher-Preis in vier Kategorien:
A 150 Jahre SPD
B Zukunft: Teilhabe, Zusammenhalt. Gemeinsam (SPD-Stadtverband Sinsheim)
C Stark gegen Rechts
D Die SPD weiblicher machen

Die begleitende Ausstellung der nominierten Projekte von SPD-Gliederungen und anderen Organisationen ist wichtiges Element eines jeden Parteitages und zeigt das vielfältige Engagement vor Ort und in verschiedenen Kooperationen. Die Bewerberinnen und Bewerber haben im Rahmen der Ausstellung verschiedene Aktionen und Talkrunden auf einer Bühne im Ausstellungsbereich präsentiert.
Mit der Verleihung des Wilhelm-Dröscher-Preises endete der SPD-Bundesparteitag in Leipzig. Unser Projekt" Kommunale Bürgerbeteiligung-viel Aufwand-wenig Nutzen-Unterwegs in Sinsheim“ kam zwar in die engere Wahl, wurde aber schließlich nicht prämiert. Unser Anliegen war:
Wie soll unsere Stadt oder Gemeinde 2030 aussehen? Welche Reformen brauchen wir für Sinsheim, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen? Wer gute Politik machen will, braucht Ziele und Visionen. Diese wollen wir entwickeln. Aber nicht alleine, sondern mit den Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Ob Bürger-Dialog, Zukunftswerkstatt oder andere beteiligende Veranstaltungsformen: Die SPD bezieht in diese Diskussionen gerade auch Nichtmitglieder mit ein.
Die Spaltung in der Gesellschaft wird immer stärker. Immer mehr entscheidet die Herkunft über die Aufstiegschancen von Menschen. Das müssen wir ändern. Wir wollen, mehr Zusammenhalt in unserer Gesellschaft: Junge und Ältere, Frauen und Männer, Deutsche und Menschen anderer Nationalität, Gesunde und Kranke, Menschen mit und ohne Behinderung.
"Klar, wir sind etwas traurig, aber Dabeisein ist alles", so das Sinsheimer-SPD-Team. "Es war eine tolle und spannende Erfahrung - sowohl der eigentliche Wilhelm-Dröscher-Preis, als auch der Besuch des Bundesparteitages."

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:33
Online:2
 

Wetter-Online