Baumpflanzaktion zu Ehren von Werner Töniges (†)

Gemeinderatsfraktion

Foto: Olivier Manschott

Viele Wegbegleiter bei der Baumpflanzaktion der SPD-Gemeinderatsfraktion in Sinsheim

Renate Töniges dankt mit bewegenden Worten für die ideelle Wertschätzung ihres verstorbenen Mannes

Sinsheim (mf). Bei der Baumpflanzaktion der SPD-Gemeinderatsfraktion Sinsheim fanden sich bei sonnigem, fast frühlingshaften Temperaturen viele Wegbegleiter von Werner Töniges aus dem politischen Leben, wie auch aus dem privaten Bereich ein. Oberbürgermeister Rolf Geinert und Bürgermeister Achim Keßler vertraten die Verwaltungsspitze.

Die Begrüßung der SPD-Fraktionsvorsitzenden Magdalena Hirzel war sehr herzlich an die Familie von Werner Töniges gerichtet. Erfreut zeigte sich Magdalena Hirzel, dass sehr viele Freunde aus dem politischen und privaten Leben gekommen waren. Galt es doch, den von der SPD-Fraktion gestifteten Spitzahorn „Royal Red“ zu pflanzen. Die Vorbereitungen hierzu in direkter Nähe zum Postgarten waren von den Stadtbeschäftigten bereits getroffen.

„Die Idee zu dieser Spende kam von Werner Töniges, unserem erst vor wenigen Monaten verstorbenen Fraktionskollegen“ so Magdalena Hirzel. „Werner Töniges sei im Frühjahr in eine Fraktionssitzung gekommen und meinte, die Stadt wolle an der neuen Brücke zum Postgarten an der Elsenzhalle eine Verschwenkung einbauen, um die Fußgänger besser zu schützen. Da solle eine kleine Grünfläche angelegt werden und da solle auch ein Baum gepflanzt werden. Da 2009 Wahljahr sei, würde er, Werner Töniges der Fraktion empfehlen, einen Baum zu spenden“ führte Magdalena Hirzel weiter aus.

Eine gute Idee wurde in zweierlei Hinsicht umgesetzt. Mit diesem Baum zum Gedenken an einen verdienten Kommunalpolitiker ist dem verstorbenen Werner Töniges ein hoher Stellenwert zuteil geworden. Zum anderen dient er im besonderen Maße dem Schutze der Fußgänger an einer sehr befahrenen Straße. Das Aufstellen des Spitzahorn „Royal Red“ war aufgrund der Vegetationsperiode erst jetzt möglich.

Der Baum ist Erinnerung und Symbol
Werner Töniges ist leider während der Sitzungspause im Sommer nach schwerer Krankheit verstorben“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Baum ist Erinnerung an ihn und Symbol dafür, wie er mit seiner Krankheit umgegangen ist. Werner Töniges habe sich seiner Krankheit gestellt und bis zuletzt Lebensmut, Freude, Humor ausgestrahlt und jede Menge an Zielen noch vor sich gehabt. Dies habe sich auch darin ausgedrückt, dass er in die letzten Fraktionssitzungen meistens mit einem Bündel Papier unter dem Arm gekommen sei, um mit der Fraktion die Themen zu erörtern, die ihm wichtig waren und die er mit dem Gremium erörtert haben wollte. Der gepflanzte Baum mit der Gedenktafel solle dauerhaft an den Fraktionskollegen Werner Töniges erinnern.

Dank an Stadt Sinsheim
Ein besonderer Dank galt auch Herrn Münch von der Stadt Sinsheim, sowie den Gärtnern und Schreinern vom Bauhof für die unkomplizierte Zusammenarbeit. Im Besonderen den Schreinern, die innerhalb eines Tages für eine ansprechende Gedenktafel mit Befestigung gesorgt hatten.

Die Witwe Renate Töniges dankte mit bewegenden Worten allen Anwesenden. „Werner hätte sich sehr gefreut, denn die Natur, sein Garten habe einen hohen Stellenwert bei ihm gehabt. Sie wünscht sich sehr, dass der Baum wachsen und im Herbst viele rote Blätter tragen werde“.

Das Zuschaufeln des Baumes delegierte Magdalena Hirzel an die männlichen Fraktionskollegen, denen sie sicherlich nicht unbegründet mehr Kräfte bei der Ausführung zutraute.

 
 

News -Ticker

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. "Das

Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. "Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:49
Online:1
 

Wetter-Online