Veranstaltung zum Thema: Zeitarbeit, Leiharbeit, Werkvertrag und Mindestlohn

Stadtverband

Auf Einladung der SPD in Angelbachtal kam der Geschäftsführer von ver.di Rhein-Neckar ins Landhotel Ritter-Post. Thema des Abends war Zeitarbeit, Leiharbeit, Werkvertrag und Mindestlohn.

Michael Kaestel begrüßte im Namen der SPD die Anwesenden unter ihnen auch die Stadtverbandsvorsitzende Dorothea Vogt. Peter Erni ging kurz auf sich ein. Unter anderem schilderte er wie er als Jugendvertreter in einem größeren kommunalen Betrieb schließlich zur Gewerkschaft kam. Dann wandte er sich dem Thema des Abends zu. Die atypischen Beschäftigungsverhältnisse wurden eigentlich einmal eingeführt, um den Betrieben bei Arbeitsspitzen die Möglichkeit zu geben , Menschen schnell und für kurze Zeit zu beschäftigen. Leider gingen insbesondere große Betriebe dazu über diese Beschäftigungsverhältnisse als normale zu etablieren. Obwohl diese Betriebe große Gewinne machten und erhebliche Dividenden bezahlen, drückten sie mit diesen Beschäftigungsverhältnissen die Löhne um noch mehr Gewinn zu machen. Bei manchen Firmen stellen die Leiharbeiter und Werkvertragsbeschäftigte  bereits mehr als ein Drittel der Mitarbeiter. Leider erst jetzt  wurde den Gewerkschaften und Betriebsräten klar, was für eine Gefahr für die Beschäftigten hier heraufzog . Insbesondere die IG Metall nahm sich dieser Problematik an. Gleichzeitig forcierten andere Gewerkschaften wie ver.di das Thema Mindestlohn. Die Arbeitgeber malten insbesondere wegen des Mindestlohnes den Untergang des Abendlandes an die Wand und dies obwohl es in sehr vielen Ländern bereits Mindestlöhne gibt. Zum Beispiel in Großbritannien hat dies  zu mehr Arbeitsplätzen geführt und nicht zur Vernichtung derselben. Der Betrag von 8,50 Euro ist die Fortentwicklung der einstigen Forderung von 7,50 Euro, die ungefähr der Grundsicherung entspricht. In der jetzigen Zeit mit den Mieten und Mietnebenkosten auch kein üppiges Entgelt und eher ein erster Meilenstein in die richtige Richtung.
Danach konnten die Anwesenden Fragen stellen. Eine Frage durfte nicht fehlen, nämlich wie  Peter Erni den Koalitionsvertrag einschätzt. Peter Erni sieht den Vertrag positiv. Es sind viele Gewerkschaftsforderungen enthalten. Manche vage , manche nicht in dem gewünschten Umfang. Allerdings muss man die gesetzliche Regelungen dazu abwarten und die Gewerkschaften werden sich hier stark einbringen.
Michael Kaestel dankte Peter Erni für seine Ausführung und den Anwesenden für ihre rege Teilnahme. Er überreichte Peter Erni noch eine Flasche Angelbachtaler Wein als kleines Zeichen des Dankes.

 
 

News -Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:33
Online:1
 

Wetter-Online