Wo drückt der Schuh

Stadtverband


Reger Besuch bei Wo drückt der Schuh

Passend zu den Paukenschlägen in der grossen Politik, startete auch der SPD Stadtverband am Samstag eine Aktion.
Auf dem Sinsheimer Markt erstellte die SPD ihr eigenes regionales Politbarometer mit der Aktion „Wo drückt der Schuh".

„Wo drückt der Schuh?“, wollte der SPD Stadtverband am Samstag auf dem Sinsheimer Markt wissen. Und die Marktbesucher scheuten nicht, zu kritisiern und zu diskutieren. Von regionalem bis zur Bundespolitik waren Themen vertreten. Es wurde kritisiert das so viele Entscheidungen hinter verschlossenen Türen fallen. Bundesweite Neuerungen wurden zu einem strengeren Rauchverbot und danit „Maßnahmen gegen die Ausnutzung des Sozialstaates“ gefordert. Doch auch regional haben die Bürger von Sinsheim einiges zu bemängeln, was auch als Aufforderung an den Oberbürgermeister verstanden werden kann: es werden glaubwürdige Maßnahmen für den Schuldenabbau verlangt und der Ausbau von Kita-Plätzen gefordert. Insgesamt konnte sich die SPD über diskussionsfreudige Bürger mit realen Ideen und berechtigten Kritikpunkten freuen. Einige der Punkte werden sicherlich auch im Bundestagswahlkampf aufgegriffen werden und an den Kandidaten der SPD weitergeleitet werden.

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:5
Online:1
 

Wetter-Online