Lars Castellucci mit Bundespräsident Joachim Gauck in Turin

Stadtverband

Joachim Gauck, Laura Garavini, Lars Castellucci, Sergio Mattarella Turin

Lars Castellucci mit Bundespräsident Joachim Gauck in Turin
Der Stadtverband Sinsheim begrüßt das Treffen von Lars Castellucci und Bundespräsident Joachim Gauck im Rahmen des Deutsch-Italienischen Dialogforums am 13. April 2016 in Turin.
Lars Castellucci reiste in seiner Funktion als Vorsitzender der deutsch-italienischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags nach Turin, um gemeinsam mit seiner italienischen Kollegin Laura Garavini für gemeinsame Werte in der Flüchtlingspolitik zu werben. Mit Staatspräsident Mattarella und Bundespräsident Gauck diskutierten die deutschen und italienischen Politiker und Politikerinnen im Besonderen die Reform des Dublin-Asylsystems, eine sinnvolle Arbeitsteilung in der EU und die Schaffung eines europäischen Seenotprogramms.

„Der Einsatz unseres Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci gemeinsam mit dem Bundespräsidenten für ein solidarisches Europa ist wichtig für die Menschen, die vor Krieg fliehen müssen und für eine humane Flüchtlingspolitik in der EU“, so der SPD-Vorsitzende Harald Blum, Sinsheim.

 
 

News -Ticker

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen "Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen", sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: "Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. "Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. "Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

 

Counter

Besucher:622583
Heute:13
Online:2
 

Wetter-Online