Adäquate Krankenversorgung in der Fläche steht auf der Kippe!

Pressemitteilungen

"Die Ziele des Aktionsbündnisses "Rettung der Krankenhäuser" finden meine uneingeschränkte Unterstützung" und ich stehe auch vollinhaltlich hinter der für den 9. September beim Kreiskrankenhaus Sinsheim geplanten Protestaktion gegen die seit Jahren unangemessen restriktive Deckelung der Krankenhausfinanzierung. So Helmut Beck, stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gesundheits- u. Pflegeeinrichtungen des Rhein-Neckar-Kreises (GRN) und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Das Maß an finanziellen Zumutungen ist am Überlaufen und ohne den Kreis als Gesellschafter könnte der Krankenhausbetrieb und damit die Versorgung in der Fläche nicht mehr sichergestellt werden. Millionenbeträge mußte der Kreis in den zurückliegenden Jahren für seine Gesundheitseinrichtungen zuschießen und ein Ende ist nicht abzusehen. Auch für das Jahr 2009 muss im Kreishaushalt ein Betrag von 4,5 MIO ? für Investitionen in diesem Bereich eingestellt werden. Die massiv angestiegenen Energiekosten sowie die (berechtigten) Tarifsteigerungen können schon seit Jahren nicht mehr aus dem Ertrag finanziert werden, so Helmut Beck.

Die Möglichkeiten für strukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der finanziellen Situation sind ausgeschöpft; mehr ist insbesondere dem Pflegepersonal aber auch den Ärzten nicht zumutbar. Die adäquate Versorgung der Patienten kann nur noch durch ein hohe Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichergestellt werden. Wird dies zu einem Dauerzustand, können Risiken nicht ausgeschlossen werden. Die Gründe für diese Situation liegen für Helmut Beck jedoch nicht ausschließlich im finanziellen Bereich. Das Geld ist vorhanden, schließlich hat der "Gesundheitshaushalt" fast das Volumen des Bundeshaushaltes; es kann aber in vielen Bereichen aufgrund überzogener bürokratischer Vorschriften nicht effektiv eingesetzt werden.

Als drastisches Beispiel hierfür führt Helmut Beck die Pflicht zur Protokollierung tausender einzelner Vorgänge an, die einen unvorstellbaren Zeitaufwand erfordert; Zeit die man besser für die Patientenversorgung einsetzen könnte, wenn man dies nur dürfte.

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:17
Online:1
 

Wetter-Online