Bürgermeister Achim Keßler zu Gast bei Fred Franks Seniorentreff

Veranstaltungen

Bürgermeister Achim Keßler referierte bei Fred Franks Seniorentreff zu aktuellen Themen

Kommunalpolitisches „Schwergewicht“ Helmut Beck schaut auf erfolgreiche Arbeit im Kreistag zurück
Sinsheim (mf). Bürgermeister Achim Keßler bekam gleich zwei mal die Gelegenheit, mit den Seniorinnen und Senioren von Fred Franks Seniorentreff im Auto- und Technikmuseum in Sinsheim zu diskutieren.
Zum einen gelang es Achim Keßler die vielfältigen Aufgaben der großen Kreisstadt Sinsheim anzureißen. Zum anderen verwies er darauf, dass in wenigen Jahren viel geschehen ist und ein gewisser Stolz über das Geleistete seitens der Verwaltungsspitze mit ihren Beschäftigten und des Gemeinderates schwang in der Stimme Keßlers schon mit. Besonders erwähnte er das Bundesligastadion, um das uns einige Städte sehr beneiden. „Ein Glücksfall für Sinsheim“, wie Achim Keßler meinte. Es gibt jedoch noch viel zu tun, sowohl in der Kernstadt als auch in den Stadtteilen.

Viel Lob von Bürgerseite, doch manchmal auch Unverständnis
Diese positive Stimmung übertrug sich auch auf die Teilnehmer des Seniorennachmittags, die ausreichend Gelegenheit für Fragen und Diskussionen hatten. So gab es auch von Bürgerseite viel Lob, manchmal vielleicht ein wenig Unverständnis, dass sich aber gerade an solchen Seniorennachmittagen klären läßt.
Bei Fred Franks Seniorentreff geben sich Vereine, Verbände, Parteien, Mandatsträger die Tür in die Hand. Fred Frank möchte nämlich den Besuchern dieser Treffs möglichst viel Informationen aus erster Hand bieten. Und dafür hat Fred wirklich ein „glückliches Händchen“.

Im zweiten Treffen nimmt Baubürgermeister Achim Keßler zu den Kreistagswahlen Stellung. „Die Interessen unserer aufstrebenden Stadt müssen wirkungsvoll und nachhaltig im Landkreis vertreten sein! Ich stehe für Fach- und Sachkompetenz, die ich nicht zuletzt in über 15-jähriger Tätigkeit in Sinsheim erworben habe. Meine Erfahrung möchte ich in die Kreistagsarbeit zum Wohle der Stadt, des Landkreises und der Region einbringen“, so die Feststellung von Bürgermeister Achim Keßler als Kandidat für die Kreistagswahl.

Für die Kreistagswahl kandidieren bekannterweise Oberbürgermeister Rolf Geinert, SPD-Gemeinderatsfraktionsvorsitzende Magdalena Hirzel, Oberstudiendirektor Ingo Pupak, Stadträtin und Ortsvorsteherin Marianne Meißner, Stadtrat Michael Czink, Verwaltungsangestellte Esther Oemler, Bezirksschornsteinfegermeister Siegbert Eichstädter, Stadträtin Dorothea Vogt, und Stadtrat und ehemaliges Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg, Helmut Göschel. Sie alle stehen für eine gerechte und soziale Kreispolitik.
„Wir wollen einen fairen und erfolgreichen Wahlkampf führen.

Erfolgreiche Arbeit der SPD-Kreistagsfraktion
Die Arbeit der SPD-Kreistagsfraktion war sehr erfolgreich. Ein großer Wurf gelang Helmut Beck mit der Einführung des Kinderschutz-Notrufes 112. „Nicht wegschauen – anrufen“. Hierbei hat die SPD bundesweit Anerkennung erhalten. Weitere Schwerpunkte sind das Sozialticket für Bedürftige, Jugendsozialarbeit, Essensgeld, Müllverbrennungsanlage, Kreisumlage usw., um nur einige zu benennen,“ so Achim Keßler.

Am Ende der Veranstaltung dankte Fred Frank Bürgermeister Achim Keßler für seinen kompetenten und engagierten Vortrag.
Der nächste Seniorentreff am 26.05.2009 ab 15.oo Uhr befasst sich mit der Europawahl. Hier hat Peter Simon, Kandidat für das Europaparlament, bereits sein Kommen zugesagt.

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:17
Online:1
 

Wetter-Online