Es muss kleppern

Stadtverband

„Es muss kleppern“,

so ein Zitat eines Vorstandsmitglieds auf der ersten Sitzung des neu gewählten Vorstandes. Die SPD in Sinsheim war oft zu ruhig und zu brav. Das soll sich jetzt ändern!

Die Sinsheimer SPD will wieder ein Ortsverein mit Ecken und Kanten werden

und man möchte vor allem auf die inhaltliche Arbeit mehr Wert legen, die zuletzt in den einzelnen Ortsvereinen teilweise sehr kurz kam. Man möchte sich nicht mehr auf die Kommunalpolitik beschränken und sich auch wieder an die „große Politik“ wagen und viele Themen gemeinsam diskutieren.

Wir wollen aber nicht unter uns bleiben, sondern auch für die Sinsheimer Bürger sichtbar werden und sie informieren. Dies soll nicht nur durch zahlreiche Artikel in der Zeitung und auf unserer Homepage geschehen sondern auch durch interessante Veranstaltungen mit guten Gästen zu wichtigen Themen, zu denen selbstverständlich alle Sinsheimer immer herzlich eingeladen sein werden. Dies sind nur einige Ideen.

Die Kommunalpolitik soll aber nicht vernachlässigt werden. Wir wollen einen intensiven Kontakt zu allen SPD-Gemeinde- und Ortschaftsräten halten und uns mit ihnen für eine bessere Politik in Sinsheim und seinen Ortsteilen einsetzen.

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Gewinnung neuer Mitglieder, aber auch die Pflege der bisherigen Mitglieder.

Bei allen Neuerungen ist aber jedem klar, dass das „Alte“ nicht abreißen und aufhören darf. Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass die Ortsvertretungen schnell vorankommen und bald jeder Ortsteil im erweiterten Vorstand vertreten ist. Wir wollen die einzelnen SPD-Ortsvertretungen in den Ortsteilen zu Aktionen ermutigen und sie bei der Umsetzung der Aktionen unterstützen. Außerdem wollen wir viele einzelne Mitglieder persönlich ansprechen und mit ins Boot holen, denn nur gemeinsam können wir mehr erreichen!

Katrin Kogel

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:21
Online:2
 

Wetter-Online