Internationaler Frauentag - traditionelle „Gedenkfeier“ bei der SPD Reihen am 08. März

Stadtverband

Reinerlös aus Rosenverkauf für Kinderhospiz Dudenhofen und Tierschutz Sinsheim zugeführt

Reihen (mf) – Zum ersten Mal wurde bei der SPD Reihen zum Internationalen Frauentag zum Frauenfrühstück in den EDEKA-Markt in Reihen eingeladen. Gekommen sind nicht nur Frauen, sondern auch Männer und Mandatsträger.

Magdalena Fritz begrüßte als SPD-Ortsvertreterin alle anwesenden Frauen; ihr besonderer Gruß galt der SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Dorothea Vogt, dem Vertreter der AfA Jörg Bertermann, Jana Ihrig von der AsF und den Jusos vom SPD-Kreisverband, dem SPD-Landtagsabgeordneten Thomas Funk, dem SPD-Stadtrat Adolf Skrobanek, Pfarrer Erhard Schulz mit seiner Frau Anette. Dank und Anerkennung für die SPD-Mitglieder in Reihen als auch an Cornelia und Rolf Finsinger aus Ittlingen, die bei allen Aktionen ehrenamtlich zum Gelingen beitragen.

Wir alle wissen, daß auf Initiative von Klara Zetkin im Jahre 1911 der erste Frauentag in Deutschland gefeiert wurde. Die damalige Hauptforderung war die Einführung des Frauenwahlrechts. Der Internationale Frauentag war von Beginn an ein Tag des Kampfes für die Gleichstellung der Frauen.

Heute können wir mit Stolz auf das zurück blicken, was engagierte Frauen und Männer bereits erkämpft haben, daher darf der internationale Frauentag nicht zu einem Jubel- und Gedenktag verkommen“ ist die Meinung von Magdalena Fritz.
„Bis zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen in allen Teilen der Gesellschaft in Deutschland und Europa gibt es noch einiges zu tun“ war gerade in den letzten Tagen von der AsF-Landesvorsitzenden Anette Sorg zu vernehmen. „Der Frauentag bleibt deshalb auch ein Tag des Kampfes“. Die Repräsentation von Frauen in den Parlamenten, vor allem auf Landes- und kommunaler Ebene ist einfach ausgedrückt, viel zu gering. Frauen müssen sichtbar auf den Wahllisten sein und ihr Wahlrecht in Anspruch nehmen. Entgeltgleichheit, verbindliche Quoten für Führungsgremien von Unternehmen und familiengerechte Arbeitszeiten sind alles „Fremdwörter“. Familie und Beruf müssen für beide Geschlechter vereinbar sein, wenn dazu die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Der ständige Ausbau an Betreuungsangeboten hinkt auch noch hinterher.

Die großen Ungleichheiten, die auf dem Arbeitsmarkt herrschen, zeigen immer wieder auf, dass Frauen geringere Aufstiegschancen haben, kaum in den Führungspositionen anzutreffen sind und zudem weniger verdienen als Männer in gleichen Positionen.

In gemütlicher Runde in einem gut besuchten Einkaufsmarkt wurde gut gefrühstückt, wurden gute und interessante Gespräche geführt und zudem auch noch der Rosenverkauf für einen sozialen Zweck unterstützt. Der Reinerlös von 191 € geht zur Hälfe an das Kinderhospiz in Dudenhofen und an den Tierschutz in Sinsheim.

Fazit: Wenn in Reihen die Besucher/Einkäufer im EDEKA-Markt ihren Heimweg antreten und „rote Rosen“ in den Händen halten, dann ist da wieder etwas von der SPD Reihen.

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:13
Online:1
 

Wetter-Online