„Lisette und ihre Kinder“: Kinder müssen im Mittelpunkt stehen

Veranstaltungen

Erzieherin mit Herz und Seele hieß kürzlich das abendfüllende Programm im Sinsheimer Citydome. Die SPD Sinsheim hatte im Namen von Landtagskandidat Thomas Funk zur Filmvorführung der Dokumentation „Lisette und ihre Kinder“ eingeladen, um anschließend über Kinderbetreuung zu diskutieren. Neben den vor allem aus der Umgebung zahlreich erschienenen Erzieherinnen und Erzieher freute sich Thomas Funk auch über Gäste, darunter SPD-Landtagsabgeordneter Ingo Rust, Bürgermeister Achim Kessler, die Sinsheimer Juso-Sprecherin Katrin Kogel und die Vorsitzende der SPD Sinsheim, Sabine Reithmeyer.

Nach kurzen Begrüßungsworten hieß es auch schon „Film ab!“. Der Dokumentarfilm zeigte Lisette Siek-Wattel in ihrem letzten von 33 Jahren im „kleinen Kindergarten“. Dabei hat die Erzieherin ihren ganz eigenen Weg gefunden, die etwa zehn Kinder ihrer Gruppe ganz allein zu fördern, zu unterhalten und ihnen ein Gefühl von Geborgenheit zu geben. Mit Leidenschaft, ganz unkonventionell, mit Fingerspitzengefühl und immer wieder anders, das ist ihr Schlüssel zum Erfolg. Der Zuschauer beobachtet sie beim Vorlesen, Streit schlichten, beim Ausflug mit den Kindern, beim Zuhören. Und bei all dem Stress schafft die gebürtige Holländerin es nicht nur, ruhig zu bleiben, sondern auch noch individuell auf die Kinder einzugehen und jedem seinen Freiraum zu lassen.
Im Anschluss an den Film gab es prominenten Besuch: Lisette Siek-Wattel persönlich besuchte das Sinsheimer Kino und brachte Regisseurin Sigrid Klausmann-Sittler mit. Klausmann-Sittler hat drei eigene Kinder im „kleinen Kindergarten“ groß werden sehen und für sie war stets klar, dass Lisette und ihre Arbeit einmal Gegenstands eines Films werden müssten. Außerdem sei damit Gelegenheit geboten, mit Erziehern und Eltern ins Gespräch zu kommen. Der Anspruch für Lisette Siek-Wattel war vor allem, starke, fähige und glückliche Kinder ins Schulleben zu entlassen, die gelernt haben, miteinander umzugehen und zu sich selbst zu stehen. Sie warb dafür, dass die Politik mehr auf die Erzieher hören sollte, wofür sie aus dem Publikum große Zustimmung erntete. In der anschließenden Diskussionsrunde wiesen die Erzieherinnen darauf hin, dass die politisch gesetzten Rahmenbedingungen es all zu oft nicht zuließen, so zu arbeiten wie Lisette es in ihrem privaten, geförderten Kindergarten tun konnte. Viel bürokratischer Aufwand raube den Erziehern Zeit für die Arbeit mit den Kindern.Wachsende Aufgaben bei unverändertem Personalschlüssel könne man leider weniger mit den Kleinen unternehmen und weniger auf den Einzelnen eingehen. Gleichzeitig sei man mit der Erwartungshaltung vieler Eltern konfrontiert, die wollen, dass ihr Kind, wenn es aus dem Kindergarten kommt, schon lesen, schreiben und Englisch sprechen kann, um im späteren Schul- und Arbeitsleben mithalten zu können. Auch dem Erwartungsdruck der Schule müsse man widerstehen, so jedenfalls das einhellige Plädoyer gegen Tendenzen, die Kindergartenarbeit immer mehr zu verschulen.
Lisette Siek-Wattel meinte dazu: „Die Kinder sind schon okay, aber die Schule muss sich ändern.“ Förderlich sei es auch, die Zeit im Kindergarten zu verlängern. Die Politik wurde aufgefordert, wieder mehr Vertrauen in die Erzieher zu haben und den Fokus allein auf das Kindeswohl zu legen. Dafür wollen sich auch Thomas Funk und Ingo Rust in ihrer Arbeit einsetzen.

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:17
Online:1
 

Wetter-Online