SPD-Basis setzt sich kritisch mit der Bundes- und Landespolitik auseinander

Pressemitteilungen

Mehr Selbstbewusstsein fordert der Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg, MdB Jörg Tauss von den Mitgliedern und Mandatsträgern

Sinsheim (mf) - Die erste Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes Sinsheim im Neuen Jahr fand in Sinsheim in der „Linde“ statt. Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg, MdB Jörg Tauss war überpünktlich eingetroffen und freute sich auf seine erste Begegnung in seinem neuen Amt mit den Sinsheimer Mitgliedern.

Deshalb galt der besondere Gruß des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Siegfried Ozolins MdB Jörg Tauss, Thomas Funk in Vertretung des SPD-Kreisvorstandes Rhein-Neckar und Michael Czink, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender in Sinsheim. Zudem stellte Siegfried Ozolins in seinen Begrüßungsworten erfreulich fest, dass einige Ortsvereinsvorsitzende und Mitglieder aus den Stadtteil-Ortsvereinen gekommen waren.

In seinem Eingangsstatement erläuterte MdB Jörg Tauss die Ziele der Partei in der Mitgliederwerbung. Gerade im wahlfreien Jahr 2007 muss ein besonderes Augenmerk auf alle Zielgruppen gerichtet werden; von großer Bedeutung seien aber auch Rückgewinnungsgespräche mit ausgeschiedenen Mitgliedern. Der große Mitgliederverlust in der Bundesrepublik sei allerdings nicht auf die Unzufriedenheit und Frustration von Mitgliedern zurückzuführen; leider sind viele ältere Genossinnen und Genossen verstorben.

Zur derzeitigen schwierigen Mitgliederentwicklung in der Partei meinte SPD-Stadtrat Michael Czink: „In einer Partei ist es wie in einem Sportverein. Spielt die 1. Mannschaft nicht erfolgreich oder attraktiv, dann lässt auch das Interesse bei den Zuschauern nach. Darum ist es an der Basis derzeit sehr schwierig, neue Mitglieder zu gewinnen.“

Generalsekretär Jörg Tauss wich den an der Bundes- und Landespolitik geübten Kritiken nicht aus; im Gegenteil, aufgrund seiner jahrelangen Erfahrungen als Abgeordneter wie auch als ehemaliges Basis-Mitglied hatte er großes Verständnis für die Einschätzungen der Basis. Er selber habe mal als kleiner Versicherungsfachmann angefangen und sich durch seine frühere ehren- und hauptamtliche Gewerkschaftsarbeit immer als Vertreter der Arbeitnehmer gesehen. Dies hielte er auch heute noch so, auch wenn gewisse Koalitionsvereinbarungen einfach eingehalten werden müssen. Dennoch sei allem „der sozialdemokratische Stempel aufgedrückt“. In seinen Ausführungen fordert er von der Basis mehr Selbstbewusstsein ein. Sich für die Politik zu interessieren, sich kritisch damit auseinandersetzen, sei bei weitem besser als durch falsches Wahlverhalten den Wahlen fernzubleiben. In einer Demokratie sei dies zwar zulässig aber nicht wünschenswert. Nur immer meckern und nichts tun, ist der falsche Weg.

Es kann kein Hehl daraus gemacht werden, dass der Diskussionsabend mit dem Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg eine gelungene und anregende Mitgliederversammlung war. In guter Stimmung mit einem gewissen Motivationsschub schloss der Abend um 22.15 Uhr.

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:5
Online:1
 

Wetter-Online