Thomas Funk neuer SPD-Kreisvorsitzender

Kreisverband


Der neue Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar

Sinsheim's Rudi Hellwig wurde Stellvertr. Kreisvorsitzender
Einige Bewegung ins Personalkarussell brachte die diesjährige Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar in Hockenheim. Neben dem bisherigen Kreisvorsitzenden Dr. Lars Castellucci, der sein Amt aufgrund seiner Bundestagskandidatur im Wahlreis Rhein-Neckar niedergelegt hatte, traten auch sechs weitere Kreisvorstandmitglieder nicht mehr für eine weitere Amtszeit an.

Bei den „Spitzenämtern“ wahrte die Kreispartei jedoch Kontinuität. Mit über 90% der Delegiertenstimmen gewählt wurde Thomas Funk zum neuen Vorsitzenden gewählt, der den meisten Genossinnen und Genossen als bisher stellvertretender Kreisvorsitzender gut bekannt ist. Auch die Stellvertreterinnen Maren Kunkel (Weinheim) und Renate Schmidt (Eppelheim) sowie der Kreiskassierer Daniel Hamers (Nußloch) traten wieder an und wurden mit großer Mehrheit gewählt. Der engere Kreisvorstand wird durch die beiden neuen Stellvertreter Rudi Hellwig (Sinsheim) und Roland Portner (Walldorf) komplettiert.

Doch nicht nur das Organisatorische wurde auf der Jahreshauptversammlung abgehandelt, sondern auch der inhaltliche Appell an die Basis blieb bei diesem Parteitag nicht aus. So sprach die Kreis- und Gemeinderätin Renate Schmidt in ihrer Begrüßung davon, dass der Bevölkerung klare verständliche Ziele vermittelt werden müssen. Auch schaute sie optimistisch in Richtung der bevorstehenden Bundestagswahlen. „Die SPD läuft in Krisensituationen zur Hochform aus“, sagte sie. Dem stimmte auch Thomas Funk zu. Er erklärte den Mitgliedern, dass die 2007 formulierten Ziele immer noch aktuell seien. „Es gilt nach wie vor die Aufgabe der Mitgliederwerbung und die Erneuerung des Verbands“, gab er an. Zudem müsse die SPD an den Schwerpunktthemen Armutsbekämpfung, Bildung und Arbeitsmarkt weiter arbeiten. Prominente Unterstützung bekam Funk auch von dem Bundestagsabgeordneten und kommissarischen Generalsekretärs der SPD Baden Württemberg Peter Friedrich.

Dieser sah ebenfalls optimistisch in Richtung der Bundestagswahlen. Laut Statistiken hätte es sich bei dem Großteil der bei den Kommunal- und Europawahlen zu Hause gebliebenen Wählerschaft um SPD Wähler gehandelt, erklärte Friedrich. „Jetzt gilt es die zu Hause gebliebenen zu mobilisieren und zur Bundestagswahl an die Urne zu locken“, sagte Friedrich und fand breite Zustimmung im Publikum.

Mit einer öffentlichen Rede des hessischen SPD-Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel und einer daran anschließenden Wahlparty zum Dank bei allen Wahlkämpfern und Unterstützern, klang der Parteitag schließlich nach getaner Arbeit gemütlich aus.

 
 

News -Ticker

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen "Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen", sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: "Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. "Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. "Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

 

Counter

Besucher:622583
Heute:19
Online:2
 

Wetter-Online