Thomas Funk will Landtagsmandat erobern

Wahlen

Mit Thomas Funk als Landtagskandidat wird die SPD im Wahlkreis 41 (Sinsheim) im kommenden Jahr in die Landtagswahl gehen. Unterstützt von Spechbachs Bürgermeister Guntram Zimmermann als Ersatzkandidaten will der Kreisvorsitzende der SPD-Rhein-Neckar das bei der letzten Landtagswahl verlorene Mandat zurückholen.

Die Basis stattete beide mit beeindruckenden Voten aus. Bei der mitgliederoffenen Nominierungsversammlung in der Neckarbischofsheimer Stadthalle erhielt Funk knapp 93 % der Stimmen, Zimmermann kam sogar auf 97 % der 106 anwesenden SPD-Mitglieder.

Funk, bereits Zweitkandidat beim früheren MdL Helmut Göschel, will „Gesicht und Stimme“ der Sozialdemokratie im Wahlkreis werden. „Schwarz-Gelb bietet auf allen Politikfeldern Angriffsflächen“, meinte er zu Beginn seiner Bewerbungsrede und verwies auf Geldknappheit bei der kommunalen Aufgabenerfüllung, auf Defizite im Nahverkehr, auf Handlungsbedarf bei Bildung, Betreuung, Energiewende und in der Familienpolitik. Funk war sich sicher: „Bei vielen Themen sind wir nah dran an den Bürgern“.

Für den verhinderten Guntram Zimmermann als Ersatzkandidaten warb Sinsheims Oberbürgermeister Rolf Geinert, der den Parteifreund aus Spechbach als respektiert, kompetent und loyal charakterisierte.

„Ein hervorragendes Ergebnis“, kommentierte Ex-MdL Helmut Göschel die beiden Voten. Er wie auch der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Lars Castellucci sehen gute Chancen für ein künftiges Mandat in Stuttgart.

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:2
 

Wetter-Online