Umbenennung der Hauptschulen ein Etikettenschwindel

Landespolitik

Probleme des dreigliedrigen Schulsystems nicht gelöst
Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt die Einsicht von Kultusminister Rau, dass die Hauptschule als eigenständige Schulart keine Zukunft mehr hat, hält die geplante Umbenennung derHauptschule in Werkrealschule indes für einen
Etikettenschwindel.

Die Probleme des dreigliedrigen Schulsystems könnten dadurch nicht gelöst werden, sagte der SPD-Abgeordnete und Vorsitzende des Schulausschusses im Landtag, Norbert Zeller. Zeller: „Bereits heute ist etwa jede dritte
Hauptschule im Land auch Werkrealschule, ohne dass sich dadurch die Akzeptanz dieser Schulart bei den Eltern, den Schülern und der Wirtschaft entscheidend verbessert hätte.“

Der Werkrealschulabschluss sei lediglich auf dem Papier dem Realschulabschluss
gleichwertig. Das bloße Auswechseln des Türschildes „Hauptschule“ durch das neue Schild „Werkrealschule“ werde die Bildungschancen der jungen Menschen, die diese Schulart besuchen nicht verbessern.

Verbindliche Grundschulempfehlung abschaffen
Auch die Umbenennung der Grundschulempfehlung für die Hauptschule in eine Empfehlung für die Werkrealschule bleibe wirkungslos. Die SPD will stattdessen die verbindliche Grundschulempfehlung abschaffen und die Beratung der Eltern bei der Wahl der weiterführenden Schule in den Mittelpunkt rücken.
Ein weiterer wichtiger Schritt ist laut Zeller, dass jede Hauptschule den echten
Realschulabschluss anbieten können soll. Außerdem soll nach dem Willen der SPD jede Schule die Freiheit haben, sich zur Gemeinschaftsschule mit einem neuen pädagogischen Konzept weiterzuentwickeln.

Gymnasialen Zweig zu integrieren, sieht Landesregierung nicht vor
Dazu gehöre auch die Option, einen gymnasialen Zweig zu integrieren. Dies
erfordere eine bessere individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler durch bessere Lernbedingungen und zusätzliches pädagogisches Personal. „Genau dies sehen die Pläne der Landesregierung aber nicht vor“,
kritisierte Zeller.
Quelle: www.spd.landtag-bw.de

 
 

News -Ticker

Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt - unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. "Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19
Starke Familien.
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. "Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

 

Counter

Besucher:622583
Heute:15
Online:1
 

Wetter-Online