Unsere Stadt soll schöner werden!

Stadtverband

Heimattage 2020 in Sinsheim lassen grüßen!
Sinsheim – (ssf) Jeder kennt die Stromkästen an der Straße und die vielen anderen oft grauen Kästen, die an jeder Ecke in der Stadt zu finden sind. Offiziell heißen die Stromkästen Kabelverteilerschränke oder kurz KVS. Sie sorgen dafür, dass wir beispielsweise Strom im Haus haben und dass wir uns im World Wide Web bewegen können. Und sie dienen den Postzustellern zum Teil als Depot für die Briefe und kleinen Päckchen. Diese Kästen sind wichtig und notwendig für unser alltägliches Leben. Allerdings müssen sie deswegen noch lange nicht so hässlich aussehen.
Viele Stromkästen sind beschmiert, andere sind total dreckig und beschmutzt.

Wir lassen nicht locker: Der SPD-Arbeitskreis-Sinsheim-Kernstadt mit ihrem Vorsitzenden Hans Gilbert Schroeder hat am 13.2.2018 bei einer Ortsbegehung wiederum einen Vorstoß unternommen, die hässlichen grauen Strom- und Verteilerkästen im Stadtbezirk künstlerisch zu gestalten. Ziel: Es soll Platz für Kunst im öffentlichen Raum geboten und zusätzlich das Straßenbild durch die bunten Hingucker aufgewertet werden.


Mit dem Wettbewerb „Mein Sinsheim“ sollen alle Bürger hier die Möglichkeit erhalten, künstlerische Vorschläge zur kreativen Umgestaltung der grauen Boxen zu machen. In anderen Städten gibt es vergleichbare Aktionen, wobei in Sinsheim ein besonderer Ansatz zum Tragen kommen soll: „Wir bitten hiesige Kinder, Schulklassen, Erwachsene, Rentner, Gewerbetreibende und alle anderen um Vorschläge, die mit der Stadt Sinsheim zu tun haben. Um das Lokalkolorit hochzuhalten, sollten die Kästen am Straßenrand heimische Motive erhalten. Also Orte, Personen, Gebäude, Eigenschaften oder Kuriositäten, die mit Sinsheim Verbindung zu bringen sind. Weiteres wird noch bekanntgegeben.
Einiges ist bereits durch SPD-Altstadtrat Adolf Skrobanek angestoßen worden bis hin zur Erklärung, dass er die Kosten für die Bemalung eines Kastens übernehmen wird. Einige Spendenwillige sind schon notiert und werden noch gesucht. „Es tut sich einfach nichts – fast nichts“, so Adolf Skrobanek. „Doch ein einziger Stromkastenverteiler auf dem Burgplatz ist sehr schön von Schülern der Carl-Orff-Schule unter Leitung von Klaus Winkelmann, Leiter der Carl-Orff-Schule bemalt worden. Von den Erhebungen der Stadt Sinsheim bei den Besitzern der Strom- und Postverteilerkästen ist ihm bis heute nichts mitgeteilt worden. Unverständlich sei ihm
auch, dass dieser Zustand schon jahrelang besteht. Bei Privatleuten hätte man sicherlich schon auf deren Kosten die Beseitigung des Schmutzes in die Wege geleitet. Sicherlich gibt es auch für diese Dinge eine entsprechende Verordnung. Die Stadt muss sie nur anwenden.
Bei dem Rundgang in der Kernstadt wurden annähernd 40 Kästen gesichtet und Fotos erstellt.

 
 

News -Ticker

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen "Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen", sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: "Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. "Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. "Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

 

Counter

Besucher:622583
Heute:13
Online:2
 

Wetter-Online