Wir erinnern uns - Der 9. November, ein Schicksalstag für unser Land und Europa

Stadtverband

Am 9. November 1848 wurde der Abgeordnete des ersten demokratischen Parlaments der Paulskirche in Frankfurt Robert Blum in Wien erschossen. Mit ihm starb die Hoffnung auf demokratische Verhältnisse im Herzen Europas. Am gleichen Tag im Jahre 1918 rief nach dem großen europäischen  ersten Weltkrieg Philipp Scheidemann die Republik in Berlin aus. Am 9. November 1923 und 1938 wurde diese Hoffnung zerstört. Zwar konnte der Hitler-Putsch in der Weimarer Republik noch abgewendet werden, in der Reichs-pogromnacht 1938 zeigte der Nationalsozialismus endgültig sein menschenverachtendes Gesicht.  Ein Jahr später wurde Europa erneut in einen Krieg verwickelt.

Nach dem zweiten Weltkrieg war die Idee eines vereinigten, demokratischen Europas der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden. Es galt die Einsicht des französischen Staatspräsidenten, jeder Nationalismus bedeutet Krieg. Für unser Land war der zweite Weltkrieg mit seinen Spätfolgen am 9. November 1989 mit dem Fall der Mauer endgültig beendet.

 

Die Erinnerungen an jenen denkwürdigen 9. November beweist einmal mehr, wie aktuell die Vision eines vereinigten, demokratischen Europas ist. Europa ist mehr als ein gemeinsamer Markt. Europa ist ein Projekt gemeinsamer demokratischer und humaner Werte. Ohne sie ist auch in Zukunft ein Leben in Frieden und Wohlstand nicht möglich. Darum laden die Sinsheimer Gruppen und Parteien Bündnis 90-Grüne, das Bündnis für Toleranz, CDU, Freie Wähler und SPD zu einer Veranstaltung  auf dem Kirchplatz in Sinsheim „Vergangenheit und Zukunft ein. Die Erinnerung an die Katastrophen und Aufbrüche, die mit dem 9.November verbunden sind, soll uns befähigen gemeinsam für ein vereintes Europa einzutreten. Begrüßt werden Sie von Oberbürgermeister Jörg Albrecht. Kommen Sie am 9. November um 19.30 Uhr auf den Kirchplatz. Unter anderem wird die Ausrufung der Republik von Philipp Scheidemann noch einmal szenisch vorgetragen. Die Veranstaltung findet zeitlich  im Anschluss an die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht auf dem Synagogenplatz statt. Im Raum der IG-Metall können die Besucher gerne das Erinnerungscafe besuchen.

 
 

News -Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:53
Online:1
 

Wetter-Online