Baumpflanzaktion zu Ehren von Werner Töniges (†)

Gemeinderatsfraktion

Foto: Olivier Manschott

Viele Wegbegleiter bei der Baumpflanzaktion der SPD-Gemeinderatsfraktion in Sinsheim

Renate Töniges dankt mit bewegenden Worten für die ideelle Wertschätzung ihres verstorbenen Mannes

Sinsheim (mf). Bei der Baumpflanzaktion der SPD-Gemeinderatsfraktion Sinsheim fanden sich bei sonnigem, fast frühlingshaften Temperaturen viele Wegbegleiter von Werner Töniges aus dem politischen Leben, wie auch aus dem privaten Bereich ein. Oberbürgermeister Rolf Geinert und Bürgermeister Achim Keßler vertraten die Verwaltungsspitze.

Die Begrüßung der SPD-Fraktionsvorsitzenden Magdalena Hirzel war sehr herzlich an die Familie von Werner Töniges gerichtet. Erfreut zeigte sich Magdalena Hirzel, dass sehr viele Freunde aus dem politischen und privaten Leben gekommen waren. Galt es doch, den von der SPD-Fraktion gestifteten Spitzahorn „Royal Red“ zu pflanzen. Die Vorbereitungen hierzu in direkter Nähe zum Postgarten waren von den Stadtbeschäftigten bereits getroffen.

„Die Idee zu dieser Spende kam von Werner Töniges, unserem erst vor wenigen Monaten verstorbenen Fraktionskollegen“ so Magdalena Hirzel. „Werner Töniges sei im Frühjahr in eine Fraktionssitzung gekommen und meinte, die Stadt wolle an der neuen Brücke zum Postgarten an der Elsenzhalle eine Verschwenkung einbauen, um die Fußgänger besser zu schützen. Da solle eine kleine Grünfläche angelegt werden und da solle auch ein Baum gepflanzt werden. Da 2009 Wahljahr sei, würde er, Werner Töniges der Fraktion empfehlen, einen Baum zu spenden“ führte Magdalena Hirzel weiter aus.

Eine gute Idee wurde in zweierlei Hinsicht umgesetzt. Mit diesem Baum zum Gedenken an einen verdienten Kommunalpolitiker ist dem verstorbenen Werner Töniges ein hoher Stellenwert zuteil geworden. Zum anderen dient er im besonderen Maße dem Schutze der Fußgänger an einer sehr befahrenen Straße. Das Aufstellen des Spitzahorn „Royal Red“ war aufgrund der Vegetationsperiode erst jetzt möglich.

Der Baum ist Erinnerung und Symbol
Werner Töniges ist leider während der Sitzungspause im Sommer nach schwerer Krankheit verstorben“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Baum ist Erinnerung an ihn und Symbol dafür, wie er mit seiner Krankheit umgegangen ist. Werner Töniges habe sich seiner Krankheit gestellt und bis zuletzt Lebensmut, Freude, Humor ausgestrahlt und jede Menge an Zielen noch vor sich gehabt. Dies habe sich auch darin ausgedrückt, dass er in die letzten Fraktionssitzungen meistens mit einem Bündel Papier unter dem Arm gekommen sei, um mit der Fraktion die Themen zu erörtern, die ihm wichtig waren und die er mit dem Gremium erörtert haben wollte. Der gepflanzte Baum mit der Gedenktafel solle dauerhaft an den Fraktionskollegen Werner Töniges erinnern.

Dank an Stadt Sinsheim
Ein besonderer Dank galt auch Herrn Münch von der Stadt Sinsheim, sowie den Gärtnern und Schreinern vom Bauhof für die unkomplizierte Zusammenarbeit. Im Besonderen den Schreinern, die innerhalb eines Tages für eine ansprechende Gedenktafel mit Befestigung gesorgt hatten.

Die Witwe Renate Töniges dankte mit bewegenden Worten allen Anwesenden. „Werner hätte sich sehr gefreut, denn die Natur, sein Garten habe einen hohen Stellenwert bei ihm gehabt. Sie wünscht sich sehr, dass der Baum wachsen und im Herbst viele rote Blätter tragen werde“.

Das Zuschaufeln des Baumes delegierte Magdalena Hirzel an die männlichen Fraktionskollegen, denen sie sicherlich nicht unbegründet mehr Kräfte bei der Ausführung zutraute.

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:2
 

Wetter-Online