MdL Thomas Funk: Neckarbischofsheim gehört zu den Gewinnern.

Kommunalpolitik

Adolf-Schmitthenner-Gymnasium kann ab dem nächstem Schuljahr mit G9 starten.

Landtagsabgeordneter Thomas Funk (SPD) freut sich für Neckarbischofsheim, denn das dortige Adolf-Schmitthenner-Gymnasium (ASG) gehört zu den landesweit 22 Gymnasien, die ab dem Schuljahr 2013/2014 den Schulversuch G9 durchführen können. „Seit Langem gibt es vor Ort bei vielen Eltern und Schülern den Wunsch für eine Option auf G 9. Darum ist es gut, dass hierzu künftig in Neckarbischofsheim die Gelegenheit bestehen wird“, betonte der Abgeordnete, der den Antrag der Schule auf parallele Einrichtung eines G9-Zuges zum bestehenden G8-Zug über Monate begleitet hatte.

Das Adolf-Schmitthenner-Gymnasium sei auf Grund seines pädagogischen Konzepts auch grundsätzlich geeignet gewesen. Allerdings bestand die Sorge, der Standort liege nicht zentral genug und es fehle ihm dadurch das Potenial. „Diese Sorge war aus meiner Sicht eine Fehleinschätzung und wurde dem Antrag nicht gerecht“, begründet Funk sein Nachsetzen im Ministerium.

Wohl liegt das ASG im ländlichen Raum, verfügt aber in seinem Einzugsbereich über recht viele "zuliefernde" Grundschulen. Dort wurden in den letzten Jahren sogar 30 % mehr an Gymnasialempfehlungen ausgesprochen als schließlich auf dem Gymnasium ankamen. Ein Trend, der seit der G8-Einführung zu beobachten ist. „Die einseitige Ausrichtung auf G8 schreckt bei uns die Eltern und Schüler weit mehr ab als in den Städten. Dadurch gehen dem Gymnasium und damit letztlich auch der Gesellschaft wichtige Bildungsressourcen verloren“, so der Abgeordnete

Das jetzt erteilte grüne Licht ist daher für Funk eine wirklich gute Nachricht für die Schule. Als eines der wenigen gehört Neckarbischofsheim jetzt wieder zu den allgemein bildenden Gymnasium, auf dem das Abitur in neun Jahren erlangt werden kann. „Ziel ist, dass möglichst viele Jugendliche das Abitur als Schulabschluss erreichen“, unterstreicht Funk die hohe Nachfrage.

Für die zweite Tranche lagen insgesamt 52 Anträge vor, von denen jetzt 22 zum Tragen kamen. Gerne hätte seine Fraktion mehr Schulen die Einrichtung von G9-Zügen ermöglicht, ließ der SPD-Abgeordnete mit Blick auf den Koalitionspartner durchblicken, der davon bislang nicht zu überzeugen war. Somit müsse es nun erstmal bei den genehmigten Gymnasien bleiben, so Funk.

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:17
Online:1
 

Wetter-Online