OB Rolf Geinert verabschiedet

Stadtratsfraktion

Helmut Göschel überreicht einen Gutschein an den scheidenden OB Rolf Geinert. Foto: Michael Czink

Rede von SPD-Stadtrat Helmut Göschel (...mit 37 Jahren dienstältester Sinsheimer Stadtrat) anlässlich der letzten Gemeinderatssitzung von Oberbürgermeister Rolf Geinert am 24.04.2012

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, lieber Rolf Geinert,
auch für uns, die Mitglieder des Gemeinderats, heißt es nun Abschied zu nehmen von unserem Vorsitzenden, in der letzten Sitzung, die du heute leitest. Als dienstältester Stadtrat habe ich die Ehre, einige Worte für das Ratsgremium zu sagen.

Die Amtszeit unseres Oberbürgermeisters Rolf Geinert geht zu Ende. Diese acht Jahre sind zu kurz, um von der Ära Geinert sprechen zu können, aber manchmal kommt es einem schon vor, als wäre es eine Ära gewesen, weil so viel geschehen ist in diesen acht Jahren. Ich kann mich in den 37 Jahren meiner Gemeinderatstätigkeit an keine achtjährige Amtszeit eines OB erinnern, die so voller kommunaler Ereignisse war wie die letzte. Die Schlagzahl war hoch in Sinsheim, Rolf Geinert hat sich nicht geschont und auch seine Verwaltung und den Gemeinderat auf Trab gehalten. Über die Quantität dieser Arbeit sind wir uns sicher alle einig.

Was die Qualität anlangt, war ich mir bis zum OB-Wahlkampf ebenfalls sicher, dass Einigkeit im Gremium über die hohe qualitative Leistung des Oberbürgermeisters, der Verwaltung und des Gemeinderats herrscht. Durch Äußerungen des Einen oder der Anderen in den letzten Wochen bin ich da nicht mehr so sicher. Es kam mir vor, als wollten manche – auch aus dem aktuellen Gemeinderat – nicht mehr zu ihren eigenen Beschlüssen stehen. So entstand in der Öffentlichkeit der Eindruck, manchmal wurde er auch bewusst erweckt, als habe der Oberbürgermeister zusammen mit seinem Stellvertreter die Stadt quasi im Alleingang in die Verschuldung geführt. Jeder hier im Rat weiß doch, dass nur der Gemeinderat mit Mehrheitsbeschlüssen Sinsheim in den zitierten finanziellen Ruin führen konnte oder könnte. Ich hoffe, nachdem das Wahlkampfgetöse vorbei ist, dass diejenigen, die unsere Stadt gestern noch am Rande des Abgrunds wähnten, heute einen Schritt weiter sind! Ich jedenfalls habe keinerlei Absturz dabei gespürt.

In der Amtszeit von OB Geinert sind zahlreiche Vorhaben ausgeführt oder eingeleitet worden, die Sinsheim vorangebracht haben. Ich will nur einige nennen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
 die Autobahn-Anschlussstelle Sinsheim Süd sowie
 die Elektrifizierung der Bahn mit dem Anschluss an das S-Bahnnetz. Für diese Maßnahmen waren die Weichen zwar schon vorher gestellt – aber die Umsetzung und Finanzierung (Stichwort Verschuldung!) fielen in die Amtszeit Geinert,
 der Bau des Burgplatzes,
 die Ansiedlung der Rhein-Neckar-Arena,
 die Erschließung Sinsheim-Süd,
 die Errichtung des Bäderparks mit der Lösung unseres Hallenbadproblems,
 der begonnene Anbau unseres Rathauses,
 zahlreiche Maßnahmen in den Ortschaften usw….

Richtig ist zweifellos: Ohne Obermeister Rolf Geinert hätten wir das Bundesliga-Stadion nicht in Sinsheim, die Frauenfußball-WM nicht hierher bekommen, würde der Bäderpark nicht demnächst hier eröffnet. Ich finde das schon „gigantisch“. Daraus aber den Vorwurf der Gigantomanie zu erheben, ist abwegig.

Zum Schluss bleibt mir jetzt, dir sehr geehrter Oberbürgermeister herzlich zu danken für deine tolle Arbeit zum Wohle der Großen Kreisstadt Sinsheim und ihrer Einwohnerinnen und Einwohner. Ich sage: danke lieber Rolf Geinert – persönlich und im Namen aller Kolleginnen und Kollegen, die das auch tun wollen.

Für die Zukunft wünsche ich dir alles Gute, natürlich Gesundheit und vor allem etwas, was du bisher zu wenig hattest: ich wünsche dir Zeit – Zeit um all das nachzuholen, wofür du bisher nicht genug Zeit hattest. Und noch ein persönlicher Rat: Verschiebe nichts auf später, wie zu viele Menschen das tun – es könnte zu spät sein! Bei all den Diskussionen über pränatales oder postmortales Leben, in einem sind sich Wissenschaft und Religion einig: Es gibt ein Leben vor dem Tod!

Damit du damit gleich beginnen und etwas Abstand vom Stress des Alltags gewinnen kannst, darf ich dir einen Reisegutschein überreichen, an dem sich alle Kolleginnen und Kollegen beteiligt haben.

Anmerkung der SPD-Fraktion: Als traurig oder gar Affront gegenüber OB Rolf Geinert muss man feststellen, dass bei seiner letzten Gemeinderatssitzung kein einziger Pressevertreter der lokalen Presse anwesend war.

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:19
Online:2
 

Wetter-Online