Praxisbezogene Unterweisung des DB-Kundenberaters Kurt Nungesser – Kritik für die bei gleißender Sonne und Regen ungesch

Veranstaltungen

SPD-Ortsvertretung Reihen organisierte Transfer zur Automatenschulung beim Bahnhof Steinsfurt

– Gut ausgestattet mit großem Sonnenschirm und Klappstühlen machten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger (mit Pkw’s) auf den Weg, um an der Automatenschulung beim Bahnhof Steinsfurt teilzunehmen.Verschiedene Anfragen von älteren Bürgerinnen hatten letztendlich zu der Umsetzung der Automatenschulung beigetragen.

Kundenberater Kurt Nungesser eröffnete die Schulung mit einer für ältere Menschen sehr gut verständlichen Einführung. Festzustellen bleibt, dass nicht alle Bürger über einen Computer verfügen und somit noch keine Kenntnisse im Umgang mit PC/Bildschirmen mitbringen. Umso spannender war dann auch die Übung der einzelnen Männer und Frauen, die nicht nur eine Fahrkarte von Steinsfurt nach Eppingen, sondern auch Fahrkarten für den überregionalen Bereich bis hin ins Ausland (z.B. Schweiz) lösen wollten. Dabei spielte eine große Rolle, dass man den Tag der Reise, die Uhrzeit der Abreise eingab und sich für eine einfache Fahrkarte (Hinfahrt) oder für die Hin- und Rückfahrt entschied. Für Tagesausflüge stand dann auch fest, sich für eine 24-Stunden-Karte oder das Baden-Württemberg-Ticket zu entscheiden.
Immer wieder hörte man die Begeisterung, wenn es dann auch mit der Eingabe und Auswahl gut klappte.

Kritik musste sich Kurt Nungesser anhören wegen der ungeschützten Automatenaufstellung gerade bei starkem Regen und schlechte Sichtverhältnisse bei starker Sonneneinwirkung. Ärgerlich ist die schwere Lesbarkeit des Bildschirmes durch mutwilliges Zerkratzen.

Unverständlich ist die Tatsache, daß die Unterstellplätze (Überdachung) für die Reisenden sehr gut gestaltet und auch mit Bänken für die Wartezeit versehen sind, dagegen die Fahrkartenautomaten allen Widrigkeiten des Wetters ausgesetzt sind und man eben „ungeschützt im Regen oder in der prallen Sonne steht“.Verbesserungsvorschläge sollten deshalb als konstruktive Kritik weitergeleitet und möglichst zeitnah Abhilfe geschaffen werden.

Im Anschluss an die Automatenschulung stärkten sich die „Reihener“ bei Kaffee und Kuchen im Marktplatz in Reihen und bedankten sich bei Magdalena Fritz von der SPD-Ortsvertretung Reihen für deren ehrenamtliches Engagement. Aus Zeitgründen konnte leider Kundenberater Kurt Nungesser die Einladung zur „Stärkung“ nicht annehmen. Dafür gab es aber viel Lob für die freundliche und lebhafte Unterweisung am Fahrkartenautomaten.

Magdalena Fritz

 
 

News -Ticker

Berlin direkt - Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. "Angesichts der

An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. "Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. "Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung." Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

 

Counter

Besucher:622583
Heute:18
Online:2
 

Wetter-Online