08.03.2017 in Fraktion

3 Mio. Euro-Zuschuss für Sanierung der Stadthalle Sinsheim

 

Lars Castellucci setzt sich erfolgreich für Bundesfördermittel ein

Sinsheim. Die Stadt Sinsheim erhält für die Sanierung der Stadthalle drei Millionen Euro. Das hat der Haushaltausschuss des Deutschen Bundestages am Mittwoch beschlossen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci hatte bis zuletzt bei den zuständigen Kollegen für die Förderung der Stadthallensanierung geworben. „Die Hartnäckigkeit hat sich gelohnt“, kommentiert der Politiker die Entscheidung. „Ich bin erleichtert, dass Sinsheim bei diesem wichtigen Projekt doch noch finanziell vom Bund unterstützt wird.“

 

02.02.2017 in Fraktion

Fraktionsklausur: Kernstadtgestaltung und zukunftsgerechten Wohnungsbau

 

Sinsheim. Im Rahmen einer Gemeinderat-Fraktionsklausur 2017 mit den Mitgliedern des Stadtverbandsvorstandes ging es bei den Sinsheimer Sozialdemokraten hauptsächlich um die Themen Kernstadtgestaltung sowie zukunftsgerechten Wohnungsbau.

Sinsheim benötigt Entwicklungslinien, an denen sich die Entscheider orientieren können, so die einhellige Auffassung. Das Verfolgen einer konsequenten Stadtentwicklung, das die Menschen in der Innenstadt und nicht den Verkehr in den Mittelpunkt stellt, ist in Sinsheim kaum zu erkennen. „Als Große Kreisstadt müssen wir die Kernstadtentwicklung als Marketinginstrument nutzen“, so Fraktionsvorsitzender Michael Czink.

 

17.12.2013 in Fraktion

Stellungnahme zum Haushalt 2014 der Stadt Sinsheim und dem Wirtschaftsplan der Stadtwerke

 

Nach dem RNZ-Bericht über die Haushaltssitzung könnte vielleicht bei dem ein oder anderen der Eindruck entstanden sein, dass die SPD zum neuen Haushalt nichts zu sagen hatte. Aber weit gefehlt.

 

05.04.2013 in Fraktion

Antwort auf den Leserbrief von Helmut Beck vom 4. April 2013: „Rolle rückwärts!“

 

Zum ersten Mal seit vielen Jahren sehe ich mich genötigt wieder einen Leserbrief zu schreiben. Auslöser des Leserbriefs von Helmut Beck war meine Stellungnahme zur geplanten Abschaffung der Stelle des Ersten Beigeordneten in Sinsheim, die ich für die Homepage der Sinsheimer SPD geschrieben hatte, und die über den üblichen Presseverteiler an die RNZ geschickt wurde und am 23. März veröffentlicht wurde.

 

26.03.2013 in Fraktion

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zu der von OB Albrecht geplanten Umorganisation der Stadtverwaltung

 

„Die vorgesehene Dezernatsgliederung ist sachgerecht und findet daher unsere Zustimmung. Diese Verteilung der Ämter auf die zwei geplanten Dezernate ist im Übrigen fast identisch mit der bisherigen Regelung. Entschieden dagegen sind wir jedoch bei der Neuschaffung von zwei Dezernentenstellen zur Leitung der beiden Dezernate. Damit würde eine zusätzliche Hierarchie-Ebene zwischen Oberbürgermeister und den Amtsleitern eingezogen.

 

25.03.2013 in Fraktion

„Sinsheim versucht’s ohne Bürgermeister“

 

Zum Artikel der RNZ vom 22.3.13 „Sinsheim versucht’s ohne Bürgermeister“, gibt es aus Sicht der SPD-Gemeinderatsfraktion folgendes anzumerken. Stadtrat Helmut Göschel hat in einer sehr sachlichen, fundierten und sehr umfangreichen Stellungnahme im Stadtrat erklärt, dass die SPD-Fraktion den Verwaltungsvorschlag der neuen Dezernatsgliederung mit Verzicht auf die Beigeordneten-Stelle (Bürgermeister) für falsch hält und nicht mittragen werde.

 

23.12.2012 in Fraktion

Haushaltsrede der SPD-Gemeinderatsfraktion

 

Stellungnahme der SPD-Fraktion im Gemeinderat von Sinsheim
zum Haushalt der Stadt Sinsheim und dem Wirtschaftsplan der Stadtwerke Sinsheim für das Jahr 2013, vorgetragen von Magdalena Hirzel (Fraktionsvorsitzende) ( Es gilt das gesprochene Wort. )

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Mitglieder der Verwaltung und des Gemeinderates, meine Damen und Herren,

I. Dank
Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und wir legen heute die Marschroute für das kommende Jahr fest. Ich darf mich im Namen meiner Fraktion bei der Verwaltungsspitze, allen Mitarbeitern der Verwaltung, der Geschäftsführerin der Stadtmarketing GmbH und dem Leiter der Stadtwerke mit allen seinen Mitarbeitern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken.

II. Stadtmarketing GmbH
Lassen Sie mich zunächst auf die ausgelagerten Betriebszweige eingehen. Die Stadtmarketing GmbH wird aufgelöst, sie hat ihren Dienst für die Frauenfußball WM 2011 getan, die nun auch finanziell erfolgreich abgewickelt wurde, dies kann man nicht oft genug betonen.

 

16.11.2009 in Fraktion

SPD-Fraktion pflanzt Baum – zum Gedenken an Werner Töniges

 

Sinsheim (mf). Um das Andenken an ihr langjähriges Fraktionsmitglied zu bewahren, hat sich die SPD-Gemeinderatsfraktion in Sinsheim entschlossen, einen Baum zu pflanzen. Da Bäume Symbole der Nachhaltigkeit sind, waren sich die SPD-Stadträtinnen und Stadträte einig: ein Baum ist genau das Richtige um die Erinnerung an einen Kommunalpolitiker wach zu halten, der wie nur wenige nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit gehandelt hat. Und natürlich, bei einem Sozialdemokraten wie Werner Töniges, sollte es ein Baum mit roten Blättern sein: ein Spitzahorn „Royal Red“. Die Pflanzaktion findet am Donnerstag, dem 19. November, um 13.30 Uhr statt, beim Steg über die Elsenz, zwischen Postgarten und Elsenzhalle. Freunde und Weggefährten des Verstorbenen sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

 

18.06.2008 in Fraktion

SPD-Ortsrundgang durch das Bundesligadorf

 

Ortssanierung erfolgreich eingeleitet - Hoffenheim bereitet sich auf S-Bahn vor - Bahnunterführung erforderlich

Sinsheim-Hoffenheim. Der Einladung der Hoffenheimer SPD zu einem Ortsrundgang waren u. a. Ortsvorsteher Karlheinz Hess sowie die Mehrzahl der SPD-Stadträtinnen und -Stadträte aus ganz Sinsheim gefolgt. Unter Führung von Ortschaftsrat Siegbert Eichstädter ging der Weg zunächst durch den alten Ortskern, wo derzeit die Dorfsanierung läuft. Beeindruckt waren die auswärtigen Stadträte von der guten Bausubstanz im alten Hoffenheim. Stadträtin Magdalena Hirzel: „Ich wusste gar nicht, dass es hier so prächtige Gehöfte gibt.“ Allerdings fiel den Besuchern der Kontrast zwischen gut erhaltenen bzw. sanierten Gebäuden und „alten Hütten“ ins Auge. Sie fanden daher auch Gebäude, die nach übereinstimmender Auffassung dringend saniert werden müssten.

Da es, wie Ortsvorsteher Hess erläuterte, im Sanierungsprogramm beträchtliche Zuschüsse gebe, äußerte Stadtrat Michael Czink die Erwartung, dass die privaten Eigentümer „diese einmalige Chance nutzen“. Einen besonderen „Schandfleck“ machten die Teilnehmer dann auch hinter der evangelischen Kirche aus. „Das muss der OB zur Chefsache machen“, forderte Stadtrat Helmut Göschel. Genau dieses habe der Oberbürgermeister bereits vor Jahren zugesagt, wandte ein Teilnehmer ein. Hoffenheim könne dank der Sanierung ein „städtebauliches Schmuckstück“ werden, unterstrich Stadträtin Marianne Meißner auf Grund ihrer Erfahrungen als Eschelbacher Ortsvorsteherin, „aber dann müssen möglichst alle Eigentümer mitziehen.“

 

19.05.2008 in Fraktion

MUT ZUR FARBE

 
Die Stadtrat-Fraktion trotzte dem Regen und machte einen Rundgang durch den Stadtteil Eschelbach.

Sinsheim-Eschelbach (mf) – Mut zur Farbe, diese positive Aufforderung zur Ortsbildverschönerung konnte der SPD-Ortsverein Eschelbach den Stadträten der SPD-Fraktion in Eschelbach zeigen. Infolge der Ortskernsanierung haben viele Bürger die Fassaden ihrer Häuser in neuen, warmen und sympathischen Farbtönen, gestrichen. Da können wir Steinsfurter uns Anregungen für unsere geplante Dorfsanierung holen, kommentierte Stadträtin Magdalena Hirzel.

 

News -Ticker

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. "Das

Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. "Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

 

Counter

Besucher:622583
Heute:49
Online:1
 

Wetter-Online